Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The Generators - Between The Devil And The Deep Blue Sea

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 06 September 2009 19:51:06 von madrebel
The Generators - Between The Devil And The Deep Blue Sea
  1. The Devils Lament
  2. Sound Off The Alarms
  3. Every Waking Moment
  4. Smoke & Mirrors
  5. Day Of Reckoning
  6. Worlds Apart
  7. Same Old Day
  8. Southern Nights
  9. Somewhere In The Rain
  10. Trainwreck
  11. Right Beside You
  12. Lonely Boulevard
Concrete Jungle Records/People Like You
  • Line Up:
  • Doug “Dagger” Kane (v)
  • Sir Doosky (g)
  • Ace Don Johnson (g)
  • Brandon Lutz (b)
  • Derek O’ Brien (d)
 Ich muss zugeben, ich habe diesen Hype um The Generators nie so verstanden. Klar sind The Generators eine gute Band, aber von diesen gibt es noch eine Menge im Punk Rock Genre um die nicht so einen Wirbel gemacht wird. Nun ja, widmen wir uns mal lieber dem neuen Album “Between The Devil And The Deep Blue Sea”. Auf dem neuen Silberling wird routinierter Social Distortion beeinflusster Punk Rock zelebriert. Die Songs sind auch ordentlich produziert worden von Rich Mouser. Mit ins Boot haben sich The Generators Derek O’ Brien von Social Distortion geholt, was auch gut passt vom Sound der Band her gesehen.
  •  
Die zwölf Song rocken in bester Punk Rock Tradition gerade heraus. Besonders herausragend sind auf dem Album “Every Waking Moment” der richtig schön grooved, das doch ziemlich an Social Distortion erinnernde “Smoke & Mirrors” und das teils akustische “Somewhere In The Rain”. The Generators haben auf “Between The Devil And The Deep Blue Sea” jede Menge Abwechslung gepackt. So gibt es mit “World Apart” einen schönen Midtempo Track, der mich ein wenig an D-A-D erinnert. Daer Song klingt richtig klasse und ich habe ihn mir gleich mehrmals angehört. Ein weiteres Beispiel für die große Abwechlsung auf der Scheibe ist das  leicht Country angehauchte “Somewhere In The Rain”.
  •  
Nun gibt es aber auch Tracks die nicht so sehr begeistern, dazu zählt zum Beispiel “Right Beside You”, dass sich für mich etwas abgedudelt anhört oder “Day Of Reckoning”, dieser Song geht nach dem starke “Smoke & Mirrors” etwas unter wie ich finde. The Generators haben mit ihrem siebten Output aber ein gutes Punk Rock Album aufgenommen, dass man in ihrer knapp 12 jährigen Kariere wirklich zu einem Highlight zählen darf.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!