Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: The Gathering - Paatos -03.12.2004 / Kulturfabrik Krefeld

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 07 Dezember 2004 13:41:25 von madrebel
phpnuke.gifKnapp 700 Besucher fanden sich am heutigen Abend auf dem Konzert der holländischen Kultband „The Gathering“ ein, die wohl für längere Zeit erst mal die letzte sein wird.








The Gathering - Paatos -03.12.2004 / Kulturfabrik Krefeld


Knapp 700 Besucher fanden sich am heutigen Abend auf dem Konzert der holländischen Kultband „The Gathering“ ein, die wohl für längere Zeit erst mal die letzte sein wird.
Die dort anwesenden erlebten jedoch einen recht guten und unterhaltsamen Abend, der von den Schweden „Paatos“ eingeleitet wurde.
Ihr leicht psychedelischer Sound, der durchaus auch Jazz und leichte Folkanleihen hat, stieß jedoch auf gemischte Gefühle im Publikum. Zu einseitig und eintönig kam die Musik aus den Boxen. Dazu gesellte sich nach einer Weile auch noch ein gewisser Hauch gepflegter Langeweile, was jedoch das Können der Musiker nicht schmälern soll. Im Gegenteil, denn insbesondere Frontdame „Petronella Nettermalm“ schaffte es trotz allem das Publikum durch ihre leicht an „Björk“ erinnernde Stimme zu verzaubern.
Trotzdem wären die Schweden in einem kleinen gemütlichen Pub besser aufgehoben, denn da kommt diese Musik definitiv besser.

Nach einer knappen halbstündigen Umbaupause betraten unter lautem Applaus „The Gathering“ die Bühne und legten ohne Umschweife und nur einer kurzen Begrüßung direkt mit „Rescue Me“ los. Und schon hier bewiesen die Holländer, weswegen sie so beliebt sind. Sympathisches Stage-Acting, perfekt eingespielte Melodien und dazu eine Magie in der Luft, die ihresgleichen sucht.
Insbesondere Annelke Van Giersbergen schaffte es mit Leichtigkeit, das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Beeindruckend dazu die Leichtigkeit und engelhafte Bewegung von ihr, trotz ihrer Schwangerschaft.
Und die Songauswahl war geradezu grandios. „Nighttime Birds“, „Great Ocean Road“, „Eleanor“, die Songauswahl ließ kaum Wünsche offen und sorgte gewiß für die eine oder andere Freudenträne im Publikum. Leider war es schon wie erwähnt die letzte Tour für längere Zeit, aber man schreibt ja scheinbar schon fleißig an einem neuen Album.
Diejenigen, die diesem Event am heutigen Abend beiwohnen durften, erlebten aber auf jeden Fall ein wundervolles und denkwürdiges Konzert.
Ein wirklich großartiger Abend !!!

Hier noch mal die Setlist :

01. Rescue Me
02. Amity
03. Nighttime Birds
04. Even The Spirits Are Afraid
05. Analog Park
06. Broken Glass
07. On Most Surfaces
08. Eleanor
09. The Big Sleep
10. Travel
11. Souvenirs
12. Great Ocean Road
----
13. Herbal Movement
14. Black Light District

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!