Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The Fallen Within - Intoxicated

Veröffentlicht am Montag 07 Dezember 2009 20:25:41 von madrebel

TheFallenWithin_Intoxicated.jpg

The Fallen Within – Intoxicated

01.    My Vanity
02. Sound Of Destruction
03. Pain Right Under
04. I Am Hate
05. Extinction
06. Endless Reality
07. Intoxicated
08. Last Breath
09. The Great Fall
10. Timeworn

Coroner Records

Steve Al  - Vocals
Gio S. – Guitars
Billy – Guitars
John P. – Bass
Steven More – Keyboards
Nick G. - Drums

Griechenland hat im Metalbereich nicht allzu viel zu bieten, aber wenn was rauskommt, dann ist es nicht das schlechteste. So verhält es sich hier bei dem griechischen Sextett „The Fallen Within“, die bislang nicht wirklich aufgefallen sind, außer durch ein paar Samplerbeiträge.
Nun, die 2003 gegründete Band hatte also in der Zeit viel Zeit um sich musikalisch zu finden und bringen nun mit „Intoxicated“ ihr erstes Album heraus, welches in den finnischen Tico Tico Studios produziert wurde.
Ähnlichkeiten zu etablierten Bands wie „Soilwork“, „In Flames“ und Co., sind hier nicht von der Hand zu weisen und auch die Anleihen an modernen US-Metal vom Stile „All that Remains“ oder auch „Shadows Fall“ sind hier nicht von der Hand zu weisen. Nun, bei all den Einflüssen, klingen die Griechen dennoch frisch und frei von der Leber weg und besitzen irgendwie das gewisse Etwas, welches die Band echt interessant macht.
Songtechnisch gibt man sich recht abwechslungsreich, gesanglich kann man hier echt nicht meckern, die Keyboards sind zwar unüberhörbar, aber dafür passend integriert.
Und auch sonst kann man dem Griechensechser durchaus attestieren, ihre Hausaufgaben mit Bravour gemeistert zu haben.
Die Jungs haben hier ein richtig geiles Debüt im Melodeathsektor abgeliefert, welches sich vor den großen nicht verstecken muss. Respekt. Tolle Scheibe.
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!