Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The Darkness-Permission to Land

Veröffentlicht am Dienstag 20 Januar 2004 13:32:41 von madrebel
Jawoll, das ist das neue Ding von der Insel. Von der dortigen Musikpresse hochgejubelt ohne Ende und ganz ehrlich, zu Recht.












The Darkness-Permission to Land


Black Shuck
Get your Hands of my Woman
Growing on me
I believe in a Thing called Love
Love is only a Feeling
Givin´up
Stuck in a Rut
Friday Night
Love on the Rocks with no Ice
Holding my own


Justin Hawkins-Vocals, Guitar, Synthesizer, Piano
Dan Hawkins-Guitar
Frankie Poullain-Bass
Ed Graham-Drums

Atlantic Records


Jawoll, das ist das neue Ding von der Insel. Von der dortigen Musikpresse hochgejubelt ohne Ende und ganz ehrlich, zu Recht. „The Darkness“ bringen den Glamrock der Siebziger in einer Form zurück in´s neue Jahrtausend, das einem die Freudentränen in die Augen schießen.
Musikalisch, thematisch, outfittechnisch, da stimmt einfach alles und passt zusammen wie der Arsch auf den Eimer. Saugeiler Glamrock, der abgeht wie Schmidt´s Katz, Laune macht und dazu eine solche Lebensfreude versprüht, dass man nur noch vor Freude schreien will. Neu ist das zwar alles nicht, dafür aber erfrischend. Fronter Justin Hawkins hat dazu noch eine gute, aber äußerst gewöhnungsbedürftige Stimme, die allerdings sehr gut zu den Liedern passt. „I believe in a Thing called Love“ sollte den meisten schon von MTVIVA bekannt sein. Irres Video.
Thematisch dreht es sich um das, worum es sich im Rock drehen sollte, Party, Frauen, Frauen, Frauen und Frauen und nochmals Frauen. Hatte ich vergessen Frauen zu sagen ? Das ist hiermit nachgeholt. Der Silberling bekommt es einfach hin, richtig geile Partylaune zu verbreiten und ist nur zu empfehlen.
“The Darkness” haben es geschafft, die alten Rockzeiten überzeugend in das neue Jahrtausend zu katapultieren und ich glaube, dass den Jungs eine Riesenzukunft bevorstehen wird. Die Jungs rulen ohne Ende. Wer auf "Queen","The Sweet" und ähnliches steht, der ist mit den Britenvierer gut bedient.
So, und nun mache ich mir ´ne Dose Bier auf, ruf ein paar Chicks an und der Rest bleibt eurer Phantasie überlassen.*fg*
Anspieltipps: Das gesamte Album.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!