Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The Cumshots - Just quit Trying

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 29 Juli 2008 21:12:00 von madrebel
The Cumshots - Just quit Trying

1. Praying for Cancer
2. Like pouring salt on a Slug
3. I Drink Alone
4. Punchdrunk on Death
5. Bitter Erection
6. Last Laugh
7. Broken
8. Vomitory
9. Black Silence
10. Baptized in Broken Glas

Rodeostar/SPV

Max Cargo (vocals)
El Doom (guitar)
Freddie Tennessee (guitar)
Tommy Dean (bass)
Chris Bartender (drums)

Norwegen bringt klischeegerecht immer wieder einen Haufen bekloppter hervor. Was zwar nicht negativ gemeint ist, aber bei manchen Bands doch arg penetrant rüberkommt.
So hier bei den Jungs von den Cumshots, die schon seit einiger Zeit die norwegische Rockszene durchschütteln. So gab es einen legendären Naturrettungsaufruf unter dem Motto „Fuck for Forest“, den zwei Aktivisten der Gruppe dann auch auf der Bühne anschaulich dem Publikum nahebrachten, welches den Anblick der beiden kopulierenden mit großem Wohlwollen begegnete.
Nun sind die Jungs bei einem größeren Vertrieb gelandet und schicken sich an, den Rest der Welt zu erobern. Ob es ihnen gelingen wird? Nun, man weiß es nicht. Ist doch das Songmaterial des Fünfers vom Fjord eher durchschnittlich geraten. Zwar ballert das ganze recht fett aus den Boxen und mit „Last Laugh“, „Punchdrunk on Death“ und „Bitter Erection“ hat man auch ein paar nette Hits am Start, aber das recht gleichförmige Gebrülle von Max Cargo nervt nach einer Weile doch kolossal. Nun, wie dem auch sei. Die Jungs machen trotzdem einen recht annehmbaren Job und haben durchaus Momente, die ihre Klasse beweisen. Leider wirkt das ganze auf Dauer doch etwas langweilig und monoton.
Dennoch, die Scheibe hat einen gewissen trashigen Charme, der einen doch einlädt, öfters hineinzuhören. Live könnten die Jungs ebenfalls durchaus was drauf haben. Eine Chance haben die Cumshots definitiv verdient.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!