Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The Burning - Rewakening

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 17 März 2009 17:41:09 von madrebel

The Burning – Rewakening

01. It Came From the North
02. Cloven Hoof
03. Carnivora
04. Eight Legged Omen
05. Repentance (Burned On the Stake)
06. Father They Call Me the Heretic
07. He Who Whispers In The Back Of Us All
08. Evangelical Cannibal
09. Unspeakable
10. Live the Goat
11. Rewakening
12. My Apostacy

Massacre Records

Johnny Haven - Vocals
Rasmus Vinding – Guitar
Thue Moeller - Bass
Toby Hoest – Drums

The Burning sind eine der neuesten Hoffnungen aus Dänemark und bringen mit “Rewakening” ihr nunmhr zweites Album raus. Nun, der Beipackzettel beschreibt die Musik als eine Mischung aus Carcass und Crowbar. Okay, wo man diese Gemeinsamkeiten hört ist mir schleierhaft, aber sei’s drum.
Vom stilistischen her ist es eher dem Metalcore zuzuordnen, auch wenn die thrashigen und Death Metal Parts hier nicht zu überhören sind. Musikalisch durchaus cool, knackige Riffs, geile aggressive Growls und mit Songs wie „Carnivora“ oder „Evangelical Cannibal“ hat man durchaus ein paar Kracher auf der Scheibe, die wirklich Spaß machen. Das ändert sich auch beim Rest der Scheibe nicht großartig. Einige der Songs sind da eben echt hitverdächtig. Und das ist der Knackpunkt. So geil die Songs auch sind, so vorhersehbar sind sie. Kaum was eigenes, kaum etwas, was man in der Form nicht schon woanders gehört hat. Das ist jetzt nicht wirklich schlimm, aber dennoch ist das, was der Dänenvierer da eingespielt hat, nichts Neues.
Die Scheibe ist zwar sehr gut geworden, unwidersprochen, aber der Sinn eines weiteren Aufgusses von immer gleichen Platten erschließt sich hier nicht. Dennoch, eine respektable Platte.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!