Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The Black - Alongside Death

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 14 September 2009 20:23:16 von madrebel
The Black – Alongside Death

1. On The Descent to Hell
2. Death's Crown
3. A Contract Written In Ashes
4. Dead Seed
5. Fleshless
6. Death Throes
7. The Wrath From Beneath
8. Alongside Death

Pulverised Records

Make Pesonen) - Drums, Keyboards (Karjalan Sissit, Eternal Darkness (Swe))
D. Forn Bragman - Vocals (Vinterland, Porphyria (Swe), Tyrant)
Andreas Jonsson (Vinterland, Porphyria (Swe), Tyrant)

The Black dürften nur den allerinformiertesten Black Metal Freaks der Neunziger was sagen, hat doch unter anderem Jon Nödtveidt von Dissection hier einst gespielt.
Nun, die Band hat in den Neunzigern zwei Demos und ein Album rausgehauen und nun 15 Jahre danach sind sie zurück, um neues böses in die Welt zu entsenden.
Und das Teil fängt mit „On the Descent to Hell“ schon sehr furios an. Zwar sehr kurz, aber schon so dermaßen auf die Fresse, dass man danach direkt die Stoßrichtung des Albums erkennen kann.
Und mit „Death´s Crown“ geht das ganze nahtlos weiter. Auch hier dominieren rasende Geschwindigkeiten, bevor mit „A Contract Written In Ashes“ eine kurze Verschnaufpause eingelegt wird.
Und so zieht sich dann das High-Speed Gebolze weiter, bis zum düsteren und recht ruhigem „The Wrath From Beneath“.  Der Rausschmeißer „Alongside Death“ ist dann noch mal eine fette Abrissbirne, bevor sich das Album nach knapp 30 Minuten verabschiedet.
Die alten Recken werden zwar mit diesem Album nur absolute Puristen begeistern können, auch wenn es wünschenswert wäre, dass das Jungvolk auch mal ein Ohr riskiert. Aber alles in allem haben die Schweden hier ein recht feines Comeback hingelegt. Lohnt sich.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!