Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The BLOOD BROTHERS - Burn Piano Island, Burn

Veröffentlicht am Samstag 10 Juli 2004 23:10:43 von maximillian_graves
Ok, mit diesem Review schaffe ich es wahrscheinlich nicht annähernd die Musik dieser Band korrekt zu beschreiben (sonst höre ich halt Metal), aber da sie mir schon von der ersten Sekunde an gefallen haben, schreibe ich trotzdem ein paar Zeilen über diesen Chaoshaufen .








Trackliste:
1.Guitarmy
2.Fuckings greatest hits
3.Burn, Piano Island, burn
4.Every breath is a bomb
5.Ambulance vs. ambulance
6.USA nails
7.Cecilia and the silhouette saloon
8.Six nightmares at the pinball masguerade
9.The salesman Denver Max
10.I know where the canaries and the crows go
11.God bless you, blood thirsty Zeppelins
12.The shame

Erschienen 2003 auf Artist

Line-Up:
Mark Gajadhar - Drums
Cody Votolato - Guitar, Tractor, Acoustic Guitar
Johnny Whitney - Vocals, Acoustic Guitar on 9, Wurlitzer Piano, Glockenspiel
Morgan hernderson - Bass, Nord II, Piano, G4
Jordan Blilie - Vocals


Das The Blood Brothers angesagt sind konnte der Planet schon an der unglaublichen Teilnahme unseres letzten Gewinnspiels feststellen, bei dem sich die Teilnehmer quasi um die CDs geprügelt haben.
Die Blutsbrüder kommen aus dem schönen Seattle und ihren Sound kann man eigentlich nur als abgefahren und chaotisch beschreiben. Sie klingen manchmal nach etwas Punk, der Gesang ist meist herrlich aggressiv/wütend, was mich als Metal angesprochen hat und unzählige weitere Elemente aus den verschiedensten Musikrichtungen sind in den Soundteppich verwebt worden.
Nur das Genie beherrscht bekanntlich das Chaos und so ist "Burn piano island, burn" ein Werk, mit dem man sich schon auseinander setzen muss, ansonsten droht man schnell im musikalischen Wirrwarr unterzugehen. Auf der anderen Seite ist es genau das, was im heutigen mehr als langweiligen Release Jungle, eine eingensinnige Scheibe wie diese zu etwas Besonderen werden lässt.
Als Beispiel für die Musik könnt ihr eigentlich jeden der 12 Songs mal kurz anspielen, um das Chaos über euch hereinbrechen zu lassen, von Metal über Hardcore oder Punk, ein paar dezenten Keyboards oder auch mal einer kleinen Melodie :-) wird hier alles geboten. Die Metal Komponente wurde für mich vor allem durch den Gesang von Jordan Blilie geprägt, der einfach nur ein schreiendes Energiebündel hinter dem Mikro ist und ordentlich Dampf in die Mucke der Band bringt!

Das neue Album der Band ist bereits draußen und wer einfach mal anderen Sound hören möchte und genügend Mut besitzt sich mit den Blutsbrüdern auseinander zu setzen, wird mit dieser Platte ein Highlight erwerben!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!