Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Tesla - Aschaffenburg, Colos-Saal 30.10.2007

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 08 November 2007 16:20:50 von madrebel
phpnuke.gif
Tesla - Aschaffenburg, Colos-Saal 30.10.2007
  •  
Ich war schon richtig gespannt was mich erwarten sollte. Tesla, eine Band die in den Achtzigern sehr erfolgreich war und auch bei MTV rauf und runter gespielt wurde, sollte nach vielen Jahren wieder einmal durch Deutschland touren. Soweit ich mich erinnere, waren die US Rocker das letzte Mal 1991 in Deutschland.
  •  
 Ich kam am Colos-Saal an und stellte etwas überrascht fest, dass es total ausverkauft war. Im Vorprogramm spielten die Hamburger Châlice, die dann auch die Bühne betraten. Einfach hatten die Norddeutschen es nicht, denn die Stimmung war etwas verhalten. Die Band selbst agierte sehr gut und war auch in toller Spiellaune. So kam es auch, dass sich das auch auf das Publikum übertrug und die Stimmung bei Châlice doch besser wurde. Châlice legte 45 Minuten lang einen sehr guten Auftritt hin, der begeisterte. Der Sound war gut und klar, trotzdem hatten es die Hamburger nicht ganz einfach mit ihrem melodischen Hard Rock.
  •  
Nach der Umbaupause kamen dann Tesla. Ich war schon sehr gespannt, was die Band an diesem Abend bringen würde. Los ging es mit Gitarrenlicks und Franky Hannon und Dave Rude betraten zuerst die Bühne, die nur spärlich beleuchtet war. Nach und nach betrat die gesamte Band die Bühne und legte mit “Comin’ Atcha Life” richtig fett los. Der Sound war zwar immer noch klar, aber Tesla waren wesentlich lauter abgemischt als Châlice. Aber man gewöhnte sich schnell daran. Der zweite Song war das etwas verhaltene “Miles Away”, was für mich etwas unpassend daher kam, aber wohl den meisten im Colos-Saal zu gefallen schien. Nach einer kurzen Begrüßung von Jeff Keith starteten Tesla voll durch. “Modern Day Cowboy” kam so geil rüber und macht super Stimmung bei den Fans. Nach all den Jahren wieder einmal die Band live zu sehen war schon sehr klasse und nicht nur ich hatte die Texte immer noch drauf, auch der Rest des Publikums sang begeistert mit. Jeff Keith, der Mann mit der immer noch supergeilen Reibeisenstimme brachte sich perfekt rüber. Ein toller Frontmann, der teilweise cool rüber kam, dann wieder auch lockere Sprüche klopfte. Ein Beispiel: “Good evening Aschaffenburg, how you’re doing tonight? We’re doing fine, thanks for asking.” Natürlich hatte nicht wirklich einer aus dem Publikum gefragt.
  •  
Mit den Worten “something from Headbanger’s Ball”, kam “Heaven’s trail”. Für mich einer der geilsten Tesla Songs überhaupt und der kam an diesem Abend saugeil und sehr heavy an die Ohren der Fans. Während die Band ihre Instrumente teils sehr im Hintergrund spielte, kam Franky Hannon wohl am meisten an. Nicht nur das sein Stage acting sehr auffallend war, nein er war auch der einuige auf der Bühne, der neben seiner elektrischen Gitarre noch hin und wieder die akustische zupfte und das Keyboard spielte. Tesal feuerten einen Klassiker nach dem anderen ab. Egal ob “Hang Tough”, “Love Song” oder “Signs”, das Publikum war in bester Stimmung und sang mit Jeff Keith mit. Auch das Michael Schenker Cover “Rock Bottom” kam klasser rüber und Tesla setzten dem Klassiker ihren eigenen rauen Stempel auf. Nach knapp zwei Stunden beendeten Tesla ihren Auftritt und kamen dann nach frenetischen Zugaberufen für zwei Songs zurück auf die Bühne. Jeff Keith bedankte sich noch einmal beim Publikum und betonte, dass dies der letzte Auftritt dieser Tour in Deutschland wäre und er sehr Stolz ist das es in Aschaffenburg ausverkauft war. Übrigens der einzige Deutschland Gig der komplett ausverkauft war. Die Zugaben waren noch “Lil’ Suzie” und “Edison’s Medicine” bevor Tesla das ausgepowerte Publikum entließen.
  •  
Die Show von Tesla war an diesem Abend mehr als nur gut, sich war der Wahnsinn. Die ganzen alten Tesla Songs live zu erleben war absolut klasse und ich denke so manch Jüngere im Publikum hätte Tesla auch gerne früher schon einmal erlebt. Auch Châlice machten eine gute Show und so kann man sagen, dass sich der Abend im Colos-Saal mal wieder richtig gelohnt hat.
  •  
Setlist Tesla
  • Comin’ Atcha Life
  • Miles Away Modern
  • Day Cowboy
  • Heaven’s Trail
  • Mama’s Fool
  • Changes
  • Hang Tough
  • Got No Glory
  • Walk Away
  • Freedom Slaves
  • Love Song
  • What You Give
  • Rock Bottom
  • Into The Now
  • Solution
  • Signs
  • Lil’ Suzie
  • Edison’s Medicine
 Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!