Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Tenebrae in Perpetuum - LEterno Maligno Silenzio

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 25 November 2009 18:31:25 von madrebel

Tenebrae in Perpetuum - LEterno Maligno Silenzio

Tenebrae in Perpetuum – L'Eterno Maligno Silenzio

1. Percepire La Luce Attraverso IL Sepolcro
2. L’Eterno Maligno Silenzio
3. Dissoluzione in Preghiera
4. Incubo Rosso Cupo
5. Il Morto Cthulhu Aspetta Sognando
6. Dei Corpi Silenti
7. Rapitemi, Anime Della Natura
8. Oltre I Confini Umani

Debemur Morti

Ildanaach – Vocals
Atratus – Guitars, Bass
Vidharr – Drums


Tenebrae in Perpetuum, was zu deutsch soviel wie ewige Dunkelheit bedeutet, sind ein Dreiergespann aus Italien, die schon seit einiger Zeit dem schwarzen Metalle hold sind. Mittlerweile hat man diverse Splits und Demos nebst dem nunmehr dritten Album unter die Leute gebracht.
Musikalisch orientieren sich die drei Italiener am Black Metal der alten skandinavischen Schule, was einen nicht zu Unrecht beim hören an Bands wie die frühen „Darkthrone“, „Satyricon“ oder auch „Immortal“ denken lässt. Denn man produziert hier eine ähnliche frostige Kälte und besitzt durchaus das Talent, eine recht düstere Atmosphäre zu erschaffen. Die etwas trockene und stumpfe Produktion dürfte da wohl ein Mitgrund für sein, allerdings sollte man die Instrumentenfraktion und ganz besonders den Fronter Ildanaach nicht vergessen. Seine Stimme ist wohl wirklich ein Garant für eben jene düstere Aura.
Sehr eindrucksvoll beweist sich das bei Songs wie „Rapitemi, Anime Della Natura“ oder auch „Dissoluzione in Preghiera“.
Der italienische Dreier ist gewiss keine Band, die hier etwas Neues erschaffen hat, aber dieses Album hat eine Menge guter Momente und bietet eine echt knackig kühle Atmosphäre.
Für Genreliebhaber dürfte dieses Album ganz sicher ein Sammlungsjuwel sein.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!