Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Tears of Martyr - Entrance

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 17 Mai 2010 17:07:18 von madrebel

tears_of_martyr_entrance_cover.jpg

Tears of Martyr – Entrance

1. Entrance
2. Realm of Pain
3. The Book of Blood
4. Evil Domini
5. Dark Tears (Don't You Shed Those)
6. A Shadow Blurs The Path
7. Prelude to Violence
8. Violence in Red (A Violin's Story)
9. A New Design
10. The Renascence (I)
11. Chasing The Sun (II)
12. Ballad for a Tortured Soul

STF-Records

Berenice Musa - Soprano
Miguel Angel Marqués - Guitars and Vocals
J.M. Astur - Guitars
César Rabadán - Bass
Doramas Párraga – Drums

Tears of Martyr sind eine seit 1996 bestehende Band von der Insel Gran Canaria, genauer aus Las Palmas. Nun, der Fünfer spielt sehr gut arrangierten und kräftig produzierten Gothic Metal, der einige verdammt gute Momente hat. Ganz besonders der wunderschöne Sopran von Fronterin Berenice Musa ist ein Ohrenschmaus sondergleichen. Die immer wieder passend eingesetzten Klaviereinlagen, die Violinenklänge und die epische Breite der Songs wissen in vielerlei Hinsicht zu gefallen. Dennoch ist der Silberling sehr schwer verdaulich. Sind doch einige Songs sehr sperrig und schwierig zu hören. Und auch die Growls von Miguel Angel Marqués wirken teilweise recht anstrengend. Dennoch ist die Platte des Kanarenfünfers durchaus wert, sich damit tiefer gehend zu beschäftigen. Alles in allem kann man der Band durchaus attestieren, ein gutes Album aufgenommen zu haben.
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!