Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Taunusheim - Nebelkämpfe

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 28 März 2005 13:33:13 von madrebel
Taunusheim existieren seit 1995, damals noch unter dem Namen „Vikings from Norway“ genannt. Der Dreier spielt eine Mischung aus Pagan/Folk und düsterem Black Metal.










Taunusheim - Nebelkämpfe


1. Sleipnir
2. Getrunken das Bier
3. Nebelkämpfe
4. Wundenschmiede
5. Taunusheim
6. Followed by the Raven
7. Die Reise zum Aar
+ Video-Clip “Taunusheim”


Schwarzdorn Productions


Erik - Vocals,Guitars, Mouthharp
Ilona - Keyboard, Flute, Backgroundvocals
Patrick -Bass, Foghorn, Backgroundvocals


Taunusheim existieren seit 1995, damals noch unter dem Namen „Vikings from Norway“ genannt. Der Dreier spielt eine Mischung aus Pagan/Folk und düsterem Black Metal. Seit dem Jahre 98 trägt man nun diesen Namen um damit wohl auch gleichzeitig seine Heimatverbundenheit auszudrücken. Nun, textlich bewegt sich das ganze in märchenhafte und mythologische Fantasy angehauchte Texten, teilweise aber auch mit alten überlieferten Geschichten. Das klingt letztenendes gar nicht so schlecht und dürfte insbesondere dem Pagan Metal Fan das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Dem Otto Normalmetalhörer dürfte dieses Songmaterial allerdings die Hutschnur platzen lassen, da zu speziell, nationalistisch, oder was auch immer störend sein mag.
Dennoch, die Nummern klingen wie aus einem Guss, man kann manches Mal den Hauch des Waldes auf der Haut fühlen. Insbesondere die Nummer „Taunusheim“ ist da das Musterbeispiel. Eingeleitet wird es mit einer sehr deutsch sprechenden englischen Rede, die sehr akzentuiert ist und wahrscheinlich deswegen auch so authentisch wirkt. Gleiches Stück hat man als Video gedreht, dem eine Heimproduktion eindeutig anzusehen ist und gewiss keine Chance im kommerziellem Musik TV haben wird.
In jedem Falle ist „Nebelkämpfe“ ein Album, was nur dem eingefleischtestem Fan von folkig angehauchtem Pagan Black Metal gefallen dürfte. Allen andern sei ein Vorabhöreindruck an´s Herz gelegt.
P.S: Wer hier allerdings denkt, die Band würde im braunen Spektrum wildern, dem ist nicht so. Keine Sorge.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!