Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Tardive Dyskinesia - The Sea of See through Skins

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 06 Oktober 2009 18:04:39 von madrebel
Tardive Dyskinesia – The Sea of See through Skins

01. Triggering the Fear Factor
02. Complicity
03. Downfall
04. Dog
05. The Sea Of See through Skins
06. Brains Trust
07. Ask E Sea
08. Reverse Arms
09. Tinge Of Irony

Coroner Records

Manthos Stergiou - Gesang, Gitarre
Petros Nikiforakis - Gitarre
Kornilios Kiriakidis - Bass
Stavros Rigos - Schlagzeug
Fotis Tsakos - Gitarre, live

Tardive Dyskinesia ist eine Krankheit, die sich durch den exzessiven Missbrauch von Psychopharmaka manifestiert und zu körperlichen Zuckungen und anderen Problemen in der Körpermotorik führt.
Nun, wenn man diese Platte hört, könnte man jetzt böse lästern, passt ja perfekt.
Nun, dieses ist aber zu kurz gegriffen. Denn der griechische Fünfer hat hier eine Platte aufgenommen, die es einem nicht einfach macht. Technisch verdammt versiert, dazu abwechslungsreich, aber auch extrem anstrengend. Nicht nur der Schreigesang ist ein Grund dafür, sondern auch die sehr vertrackten Riffs, die einem echt alles abverlangen. Aber genau da liegt das, was diese Platte so interessant macht und einen fast süchtig werden lässt. Es gibt so viele Ideen, so geile Songstrukturen, dass es einem sehr schwer fällt da durchzublicken. Und genau das fesselt einen so an diese Platte. Eben das Verlangen, immer wieder was neues zu entdecken.
Dabei knüppelt man dem Hörer mit einer Brachialität bald die Schädeldecke so dermaßen zu Knochenmehl, dass man das Gefühl hat, sich in einer Knochenmühle zu befinden.
Und auch wenn man die Platte erst einmal nur als reines Chaos wahrnimmt. Irgendwann entdeckt man die Strukturen. Und wenn man diese erstmal zu packen bekommen hat, lässt einen die Platte nicht mehr los.
Für Fans von Meshuggah, Strapping Young Lad und Konsorten ist diese Platte ein echtes Muss.
Absolut lohnenswertes Album.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!