Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Tankard - Vol(l)ume 14

Veröffentlicht am Mittwoch 22 Dezember 2010 13:00:20 von madrebel

tankard14.jpg

Tankard - Vol(l)ume 14

01. Time Warp
02. Rules For Fools
03. Fat Snatchers [The Hippo Effect]
04. Black Plague [BP]
05. Somewhere In Nowhere
06. The Agency
07. Brain Piercing Öf Death
08. Beck's In The City
09. Condemnation
10. Weekend Warriors

AFM Records

Gerre - Vocals
Andi - Guitar
Frank - Bass
Olaf – Drums

Kurz vor dem Jahresende kommen die alten Frankfurter Thrashrabauken „Tankard“ mit einem neuen Album ums Eck. Und es enttäuscht in keinster Weise Der seit Jahren fest eingespielte Vierer bietet nämlich mal wieder alle Trademarks, für die die Jungs so geliebt werden.
Nun, die erste positive Sache ist, dass dieses Album nicht überproduziert ist und es dennoch richtig druckvoll und natürlich klingt. Dazu ist die Gitarrenarbeit von Andi mal wieder fantastisch geworden.
Dazu gibt es einen Haufen richtig geiler Songs.
Natürlich als erstes sind die Partynummern zu nennen, wie beispielsweise „Beck´s in the City“, „Brain Piercing öf Death“ und das mitgrölkompatible „Rules for Fools“.
Das die Jungs aber auch ernsthaft können, ist ja lange kein Geheimnis mehr. So gibt es bei „The Agency“ und auch „Black Plague“ zwei Songs mit ernsterem Inhalt. Insbesondere letzterer, der sich mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko beschäftigt, ist da eine richtig tolle Nummer geworden.
Selbstironisch wird es bei „Fat Snatcher“, indem der werte Herr Geremia seine Abspeckzeit thematisiert. Erfolgreich war sie ja, wie auf vielen Bildern zu sehen ist.
Den Jungs von „Tankard“ ist auch mit ihrem nunmehr vierzehntem Album ein ehrliches und grundsolides Thrashscheibchen geglückt, welches wieder mal kaum enttäuschen wird.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!