Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: TWILIGHTNING - Plague-House Puppet Show

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 28 November 2004 18:48:11 von endless_pain
Die Finnen TWILIGHTNING melden sich mit “Plague-house puppet show“ zurück, und werden diejenigen, die das erste Album kennen, ziemlich überraschen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Plague-house puppet show
Into treason
The fiend
Victim of deceit
Painting the blue eyes
In the fervors frontier
Fever pitch
Diamonds of mankind
Riot race
Lubricious thoughts
 
(46:53 min)
Spinefarm Records  ( www.spinefarm.fi )
 
Line-Up:
Heikki Pöyhiä: Vocals
Ville Wallenius : Guitar
Tommi Sartanen : Guitar
Jussi Kainulainen : Bass
Juha Leskinen : Drums
Mikko Naukkarinen: Keyboards
 
 
Nach dem 2003 erschienenem Debüt-Album “Delirium veil“ legen die finnischen Power-Metaller TWILIGHTNING nun ihr zweites Album “Plague-house puppet show“ nach. Da mich das Debüt ja schon überzeugen konnte, war ich dann doch überrascht, dass TWILIGHTNING einen riesigen Sprung nach vorne gemacht haben. Als erstes fällt gleich auf, dass das Album nicht mehr an Stratovarius erinnert, wie es noch bei der ersten Scheibe der Fall war. Aber auch aus der musikalischen Sicht hat sich einiges verändert. Die Geschwindigkeit wurde etwas gedrosselt und es wurden viel mehr eigene Elemente verwendet. Neben schnelleren Songs befindet sich mit “Painting the blue eyes“ eine gute Ballade mit auf der CD, welche schon mehr in Richtung Hard Rock geht. Hervorzuheben ist neben den wirklich guten Musikern ganz besonders der Sänger. Bei den langsameren Stücken erkennt man gleich, dass Herr Pöyhiä an seiner Stimme gearbeitet hat. Neben dem Opener und der erwähnten Ballade sind jedoch wenig herausragende Stücke vorhanden, und somit schleicht sich hin und wieder Langeweile ein. Außerdem rückt in meinen Augen das Keyboard teilweise zu stark in den Vordergrund. Trotz der kleinen Schwächen haben die Finnen mit diesem Output wieder ein gutes, jedoch kein großartiges Album herausgebracht. Aber wer gerne Musik von Edguy, Sonata Arctica und Konsorten hört, kann trotzdem beruhigt zugreifen.
Wie oben schon erwähnt, haben sich TWILIGHTNING stark weiter entwickelt, und können sich mit “Plague-house puppet show“ sicherlich noch ein paar mehr Fans als bisher erspielen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!