Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: TWILIGHTNING - Delirium veil

Veröffentlicht am Montag 03 November 2003 21:07:35 von madrebel
Dieser Artikel wurde von endless_pain mitgeteilt
Mit ‚Delirium Veil’ legen die finnischen Newcomer TWILIGHTNING ihr Debüt-Album vor, das vor allem Anhängern des melodischen Power Metal gefallen wird!

Tracklist:

01 – Gone to the wall
02 – At the forge
03 – Jester Realm
04 – Delirium veil
05 – Return to innocence
06 – Under somber skies
07 – Seventh dawn
08 – Enslaved to the mind
09 – Masked ball dalliance

(48:26 min)

Spinefarm records (www.spinefarm.fi)


Line-Up:

Heikki Pöyhiä – Vocals
Ville Wallenius – Guitar
Tommi Saranen – Guitar
Jussi Kainulainen – Bass
Mikko Naukkarinen – Keyboards
Juha Leskinen – Drums


Finnland scheint ein gutes Pflaster für junge Bands zu sein! Denn mit Delirium Veil liegt mir wieder mal ein sehr gutes Album von einer dieser Bands vor! Zwar kann ich mich nicht als Power Metal Fan bezeichnen, aber diese CD hat das gewisse Etwas, das sogar mich in den Bann zieht! Geboten wird abwechslungs-reicher Power Metal der stark an Stratovarius erinnert! Dies verwundert aber nicht, da die Platte von Timo Tolkki abgemischt wurde!

Besonders hervorzuheben ist ‚Jester Realm’! Durch diesen Song beweist die Band, dass sie musikalisch schon jetzt spitze sind, und das obwohl sie sich erst 1998 gegründet haben!
Technisch perfekte Gitarren-Arbeit gepaart mit gutem Gesang und einem Power geladenen Drumming, das ganze noch mit Keyboard unterstrichen ergibt ein Gemisch, dass in den Bann zieht und auch sehr kurzweilig ist! Von Halb-Balladen wie ‚Under somber skies’ bis zu schnellen Tracks wie dasoben erwähnte ‚Jesters realm’ ist alles auf der Platte vertreten!

Bis auf das, dass die Platte doch etwas zu stark an Stratovarius angelehnt wurde, gibt’s absolut nichts auszusetzen und man darf hoffen, dass man sie auch hier mal live bewundern darf!



endless_pain

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!