Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: TV Smith - Lili / Düsseldorf ZAKK 29.10.2006

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 01 November 2006 14:39:41 von madrebel
phpnuke.gif

Der Nachwuchs und die Legende gaben sich heute ein Stelldichein im Düsseldorfer ZAKK. Wobei der Nachwuchs noch viel zu lernen hat.


TV Smith - Lili / Düsseldorf ZAKK 29.10.2006










Das ZAKK war rappelvoll und die Fans erwartete ein verdammt geiler Konzertabend.

Den Abend eröffneten „Lili“ aus Köln, die sich in Undergroundkreisen schon länger herumtreiben und kürzlich auch „Pink“ supporten durften. Nun, die drei hübschen Mädels nebst Schlagzeuger boten dann gut gemachten, aber leider völlig austauschbaren Partypoppunk, der niemandem wehtat, aber auch nicht zu Begeisterungsstürmen hinreißen ließ. Hier und da gab es zwar vereinzelte zaghafte Versuche einen Pogopit zu etablieren, aber die meisten sahen sich die Kölner/innen eher amüsiert und teilnahmslos an.
Okay, die Frontdame wirkt sehr charismatisch und überzeugend und mit Sicherheit dürften „Lili“ einem in spätestens einem halben Jahr auf und in der der Bravo und bei VIVA entgegenlächeln. Nichtsdestotrotz, ein guter, wenn auch völlig unspektakulärer Gig.

Eine ellenlange Umbaupause von knapp 40 Minuten ist nicht das tollste, aber die nachfolgende Show entschädigte für alles. Ein energiegeladener „TV Smith“ enterte nebst „VOM“ von den Hosen und „TV Smith“ seinem Sohnemann am Bass die Bühne und der Haufen rockte von der ersten bis zur letzten Sekunde das Haus. Eine gute Songauswahl und eine gutgelaunte Band, die wirklich Bock hatte, komplettierten den positiven Eindruck nochmals.
Das Publikum ging ab ohne Ende. Crowdsurfer, Stagediver, wovon der eine, der alle 2 Sekunden die Bühne enterte sogar irgendwann die Band nervte, und ein Pogopit nachdem anderen bewiesen die gute Stimmung und das großartige Livepotential die der alte Herr und seine Band an den Tag legten.
Über 90 Minuten und ein Haufen Zugaben beendeten dann eine sehr gut gelungene Show und entließen so ziemlich jeden mit einem glücklichen Lächeln in den Nachthimmel.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!