Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: TOTENMOND - Unter Knochen

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 07 März 2004 16:04:25 von endless_pain
TOTENMOND sind nach einer längeren Pause wieder zurück und das wahrlich heftig und intensiv.




01 – Intro
02 – Unter Knochen
03 – Permafrost
04 – Zu Gast bei den Toten
05 – Hier draußen ist Heimat
06 – Vom Töten wollen
07 – Leuchtquell
08 – Finster Mammut
09 – Unkraut
10 – Eiswalzer
11 – Der Ich Parasit
12 – Kreuz oder Kopf / Outro

(60:49 min)

Massacre Records (www.massacre-records.com)

Line-Up:

Pazzer – Vocals & Guitars
Senf – Bass
S.P. Senz – Drums


Drei lange Jahre (bzw. vier, wenn man das Cover-Album „Auf dem Mond ein Feuer“ mal außen vor lässt) mussten die Fans von TOTENMOND warten bis sie wieder ein Album der Backnanger Band in Händen halten durften. Nach Knallern wie Fleischwald und Reich in Rost ist nun „Unter Knochen“ auf dem Markt und die Songs werden nicht minder schnell und brutal aus den Boxen geschleudert. Und wie von TOTENMOND gewöhnt, werden in den Songs wieder ruhige, Doom-angehauchte Passagen mit schnellen Crust/Punk-Elementen gemischt, aus denen man auch die Bands wie Carnivore und Eisenvater heraushört, die das Trio beeinflusst haben. Im großen und ganzen sind die Songs simpel gehalten, jedoch klingen einige Arrangements vereinzelt etwas verwirrend und kompliziert, was aber nicht negativ auffällt sondern zu Totenmond gehört wie Schnee zum Winter. Die CD als Gesamtes gesehen ist anzumerken, dass durch die Produktion ein raues, intensives und heftiges Metal-Core Album entstand welches nicht wie so manch andere Produktion, absolut glatt abgemischt wurde sondern seine Ecken und Kanten behalten hat.
Wer auf Proberaum-Aufnahmen steht sollte auch beim letzten Lied zum ‚hidden Track’ vorspulen und den Song genießen.
An TOTENMOND schieden sich schon immer die Geister. Entweder man mag ihre Musik, oder eben nicht, und an dem wird sich mit „Unter Knochen“ wahrscheinlich auch nicht viel ändern. Für mich jedoch ist das Album eins der ersten Highlights des Jahres 2004, das übrigens auch als limitiertes Digi-Pack mit einer Bonus DVD erhältlich ist, auf der 4 Songs der CD als Live-Aufnahmen und Material von verschiedenen Live-Shows enthalten sind.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!