Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: TOTENMOND - Thronräuber

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 16 April 2008 16:49:41 von madrebel
TOTENMOND - Thronräuber

1. Luzifer Stampft
2. Achtung Panzer
3. Nihil Novi
4. Dornenschaf
5. Schlachtinfarkt
6. Sonnenstrahl
7. Templum Omnium
8. Rausch Unser
9. Schwarz als Zweck
10. Luzifer Stampft 2

Massacre Records

Gitarre/Gesang – Pazzer
Bass – Senf
S.P. – Drums

Thronräuber heißt das neue Album des Backnanger Trios „Totenmond“, welche anno 1996, mit ihrem ersten Album „Lichtbringer“ sehr rasch Bekanntheit erlangten. Nun also kommt das siebte Album und das Teil hat es wirklich in sich.
Der Opener „Luzifer stampft“, kommt mit einer solchen Brachialität daher, das einem bald alles aus den Ohren fliegt.  Das darauffolgende „Achtung Panzer“ ist eine Doomnummer, die einfach nur fett, lavaesk, druckvoll und extrem cool aus den Boxen gekrochen kommt.
„Nihil Novi“ ist da für die Verhältnisse von den Jungs schon eine Extremnummer. Blastbeats und teils dem Black Metal angelehnte Screams knallen extremst derb. „Schlachtinfarkt“ wirkt teils durchaus wie eine coole Punk/Hardcore Hybridennummer und das extrem langsame Stück „Sonnenstrahl“ ist wohl das absolute Highlight des Albums. Doom par Excellence, schleppend, brutal, vernichtend und alles niederwalzend. Der extrem abartig brutale Gesang von „Pazzer“ verhilft der Nummer dazu, endgültig alles zu zerstören. Einfach nur derbe und megabrutal.
Nullnummern wird man auf dieser Scheibe keine finden, allerdings sollte man sich in das Album reinhören, da es anfänglich sehr verstörend wirkt. Auf jeden Fall ist „Thronräuber“ eine völlig überzeugendes Platte geworden.
Album Nummer Sieben kann in jeder Hinsicht überzeugen und untermauert nochmals den Status von „Totenmond“, als eine der wohl brutalsten und kompromisslosesten deutschen Bands überhaupt.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!