Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 11


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: TORMENT OF SOULS - Faces Of Death

Veröffentlicht am Freitag 14 Mai 2004 23:49:32 von Zombie_Gecko
Torment Of Souls haben drei Gitarristen, spielen aber trotzdem Death Metal der alten Schule – und das ist auch gut so!








01. Autopsy
02. Die Hure
03. Mr. Death

(13:49 min)


2003 Eigenproduktion


Line Up:
Jochen Hamper - Vocals
Thomas Hotz - Gitarre
Georg Sander - Gitarre
Markus Reger - Gitarre
Joachim Hotz - Schlagzeug
Toni Fallis - Bass

www.tormemtofsouls.de



Discographie:
Out Of Darkness (Eigenprod.) (1999)
The Wicked Path (2002)
Faces Of Death (Eigenprod.) (2004)



Torment Of Souls stammen aus Utscheid in der Eifel und sind schon seit 1994 (früher unter dem Namen Torment) aktiv. „The Wicked Path“ veröffentlichte man dann bei Alister Records, und wenn man sich den Triple Death Threat „Faces Of Death“ anhört, muss man sich eigentlich fragen, warum der neueste Silberling von Torment Of Souls wieder in Eigenregie erscheinen musste. Denn was das Todes-Sixpack mit seinen drei Gitarristen hier abliefert hat von der etwas zu dünnen Produktion mal abgesehen durchaus klasse und dürfte bei Freunden der etwas technischeren Death Metal-Schiene auf offene Ohren stoßen. Größtenteils im Midtempo bewegen sich die drei Songs, von denen „Die Hure“ zwar das Highlight darstellt (vor allem wegen des deutschen Textes), der Rest aber keinen Deut schlechter ist. „Mr. Death“ ist eine Nackenbrecher-Nummer vom feinsten, die neben einer abwechslungsreichen Gitarrenarbeit auch mit dem herrlich kranken Geröchel von Sänger Jochen zu gefallen weiß, und der Opener bietet von abgefahrenen langsamen Parts bis zum absolut bangertauglichen Riff auch alles was das Death Metal-Herz begehrt. Vergleiche mit anderen Bands fallen schwer, denn Torment Of Souls spielen irgendwie ihren eigenen Stil, wobei man trotzdem „klassischen“ Death Metal zockt, der den Vergleich mit der internationalen Konkurrenz nicht zu scheuen braucht – wobei erwähnt werden muss, dass „Faces Of Death“ in der Aufmachung einer professionellen Single daher kommt und Thomas Hotz (Gitarre) sich für die Produktion verantwortlich zeigte, während Klampfen-Kollege Markus Reger das Artwork übernommen hat. Und zu guter letzt steht noch das Argument von 3 Euro Kaufpreis im Raum (Bezug über die Homepage), so dass Fans guten alten Death Metals zuschlagen sollten!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!