Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: TIDFALL - Nucleus

Veröffentlicht am Donnerstag 11 September 2003 21:00:10 von Zombie_Gecko
Leider ist der neue Tidfall-Output verspätet eingetroffen - aber ansonsten hätte man den Verantwortlichen bei Nuclear Blast schon Fahrlässigkeit vorwerfen müssen! Denn mit den Labelkollegen von Dimmu Borgir muß man sich messen lassen!





01. Future Doom
02. Nucleus
03. Neo-Torment
04. Mercury Mesh
05. Soil Of Tomorrow
06. Psychotronica
07. Zounds
08. Exo-Skeleton
09. Tech

(44:56 min)


2003 Nuclear Blast Records (www.nuclearblast.de)


Abraxas - Guitar
Aftaneldr - Synths
Drako Arkane - Guitar
Sorg - Bass & Vocals
Zarthon - Drums



Circular Supremacy (2000)
Instinct Gate (2001)
Nucleus (2003)



Allerdings kam "Nucleus" eigentlich einen Monat früher auf den Markt - und böswillig könnte man das Album als Appetithäppchen auf "Death Cult Armageddon" bezeichnen. Denn man kommt nicht umhin, beim Hören von "Nucleus" an die Vorzeige-Blackies aus dem gleichen Stall zu denken. Damit täte man Tidfall aber Unrecht. Gut, gerade im Gesangsbereich ist die Ähnlichkeit teilweise frappierend, und auch manche Gitarrenparts könnten aus der Feder von Dimmu Borgir stammen. Im Gesamtsound aber gehen Tidfall wesentlich elektronischer vor und schaffen eine teilweise schon beinahe sterile Atmosphäre, die mich eher an das Debüt von Susperia erinnern - die allerdings ebenfalls beim Donzdorfer Label unter Vertrag stehen und - Trommelwirbel, Spot on...tatatataah - Ex-Members von Dimmu Borgir in den Reihen haben! Underground-Kalkleisten werden sich also mit Grausen abwenden, zumal auch die Produktion glasklar ist und noch mehr zu der sterilen und technisch-kalten Atmosphäre beiträgt. Die ist aber durchaus beabsichtigt und hebt Tidfall vom Gros der Black Metal-lastigen Kapellen erfreulich ab. Denn das was die Norweger hier abliefern ist sicher gewöhnungsbedürftig für manche Ohren, und manchem werden die Keyboard-Anteile etwas zu ausgeprägt sein - aber wer Black Metal (sofern man Tidfall dazu rechnet) nicht mit grottenschlechter Produktion gleichsetzt, der dürfte an "Nucleus" durchaus Gefallen finden. Allerdings hätte man die Songs etwas abwechslungsreicher gestalten können, da vor allem die ersten fünf Tracks mehr oder weniger nach einem ähnlichen Konzept verfasst sind. Gut gefällt mir "Psychotronica" welches mit einem witzigen Gag gleich am Anfang versehen ist: Sänger / Basser Sorg zählt den Countdown:"Ten - Nine - Eight - Seven - Six - Six - Six"! Ebenfalls zu Gefallen weiß der Nachfolger "Zounds" mit fast nach einem Xylophon klingenden Keyboard - zumal sich selbiges ansonsten erstaunlich zurück hält und zeigt, daß Tidfall sich durchaus auf fast schon klassischen Black Metal verstehen, der stark in Richtung Emperor tendiert - mehr davon hätte nicht geschadet! Denn bei "Exo-Skeleton" schaltet man nach furiosem Aufgalopp etwas zu schnell zurück, was den Song leider etwas mittelmäßig werden lässt.
Unterm Strich bleibt also ein gutes, allerdings ganz sicher nicht bahnbrechendes Album, welches Freunde von Dimmu Borgir und Susperia sowie von modern klingendem Black Metal aber ruhig mal anchecken sollten.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!