Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: THRESHOLD - Critical Energy (Live)

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 09 Februar 2004 14:58:43 von Zombie_Gecko
18 Songs auf zwei CD`s – da bekommt der Prog-Fan was geboten für`s Geld! Solche Live-Alben machen Spaß.










CD 1:
01. Phenomenon
02. Oceanbound
03. Choices
04. Angels
05. Falling Away
06. Virtual Isolation
07. Innocent
08. Long Way Home
09. Fragmentation

(58:47 min)


CD 2:
01. Clear
02. Life Flow
03. Narcissus
04. Sunseeker
05. The Latent Gene
06. Light And Space
07. Sunrise On Mars
08. Paradox
09. Sanity`s End

(58:28 min)


2004 Inside Out (www.insideoutmusic.com)


Line Up:
Andrew McDermott - Vocals
Karl Groom - Guitar
Steve Anderson - Bass
Nick Midson - Guitar
Richard West - Keyboard
Johanne James - Drums

(www.thresh.net)



Wounded Land (1993)
Psychedelicatessen (1994)
Extinct Instinct (1997)
Clone (1998)
Hypothetical (2001)
Critical Mass (2002)
Critical Energy - Live (2004)



Aufgenommen wurde der vorliegende Doppeldecker am 6. Juni im holländischen Zoetermeer, und um es kurz zu machen: Kritikpunkte findet man an „Critical Energy“ nicht. Der Sound ist bombig, lediglich das Publikum ist etwas leise, dafür hört man aber jedes Instrument blitzsauber, und das die Band an dem Abend Spaß hatte hört man auch. Ich bin wahrlich nicht der größte Prog-Fan, aber die Threshold`sche Mischung aus gediegenen Einzelleistungen, die nie in übermässiges Gefrickel ausarten und klasse Songs wie der völlig geile Opener „Phenomenon“ sind einfach klasse. Hervorzuheben wäre noch Sänger Andrew McDermott, der eine super Leistung abliefert und alleine schon das antesten von „Critical Energy“ lohnt. Wer also Threshold-Fan ist oder es werden möchte, der macht mit „Critical Energy“ mit Sicherheit nichts verkehrt. Auf der Bandhomepage kann man in die Songs reinhören, und wer auch was für`s Auge will, der kann sich das Konzert auch auf DVD (erweitert um eine Tour-Doku, Audiokommentare, drei Songs von der Prog Power-Tour, Photogallerie und 5.1-Sound) ins Haus holen. Reinhören ist auf alle Fälle empfehlenswert!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!