Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: THE TOSSERS - The valley of the shadow of death

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 23 Oktober 2005 18:45:14 von endless_pain
Was wird eine Band, die aus einer der größten irischen Communities der USA, nämlich aus Chicago kommt, wohl für Musik machen? Natürlich Irish-Folk. Gemischt mit leichten Punk-Einflüssen ergibt das die aktuelle Scheibe “The valley of the shadow of death“
 
 
 
 
 
 
"The valley of the shadow of death"
01 - Goodmornin da
02 - A criminal of me
03 - No loot, no booze, no fun
04 - The crock of gold
05 - Late
06 - Out on the road
07 - I’ve pursued nothing
08 - Drinking in the day
09 - Phoenix park
10 - Go down witch down
11 - Preab san ol
12 - The valley of the shadow of death
 
(49:59 min)
 
Victory Records (www.victoryrecords.com)
 
Tony Duggins - Vocals, Mandoline
Dan Shaw - Bass, Akkordion
Aaron Duggins - Tin Whistle
Clay Hansen - Banjo
Mike Pawula - Guitar
Rebecca - Fiddle
Bones - Drums
 
 
Wer hier jetzt an Folk meets Streetpunk wie bei den Dropkick Murphys denkt, liegt aber falsch. Die 7-köpfige Band setzt bei diesem Album auf traditionelle Instrumente wie Mandoline, Tin Whistle und Geige. Der Folk an sich steht für die Band auch hörbar im Vordergrund und man setzt auf den typisch irischen “Celtic-Sound“.
Mit “Goodmornin da“ und “A criminal in me“ wird gleich am Anfang tempomäßig gut auf die Tube gedrückt, und man hat wirklich zu kämpfen seine Füße still zu halten. Danach wird das Tempo etwas gedrosselt und bei Balladen wie z.B. “Phoenix park“ entsteht teilweise sogar etwas melancholische Stimmung. Mit irischen Traditionals wie “Preab san ol“, was frei übersetzt “noch eine Runde“ heißt, wird aber auch wieder auf die tanzbare Schiene gesetzt.
Meine Faves auf “The valley of the shadow of death“ sind eindeutig die schnelleren Sachen, aber die Mischung mit Midtempo Nummern und Balladen macht dieses Album meines Erachtens erst aus. Voraussetzung ist natürlich, dass man auch gerne mal andere Töne als Stromgitarren und Doublebass Attacken an seine Ohren lässt.
Das Album eignet sich bestens zum Feiern oder auch um die schlechte Laune zu heben. Wer also gerne The Pogues, Dropkick Murphys oder Flogging Molly hört, der sollte sich diese Platte schnellstens besorgen, sich eine Pulle irischen Whiskey oder (und) nen Kasten Guinness schnappen und mit Freunden zu den TOSSERS abfeiern.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!