Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: THE SCREAM CLAN - Wasteland

Veröffentlicht am Montag 27 Oktober 2003 15:50:12 von Zombie_Gecko
Her mit Stretch Jeans, Adidas Trophy`s, Armbändern etc. – it`s time for ROCK`N ROOOOOOOOOLLLLLLLLLLLL!!!!






01. Livin`In A Wasteland
02. Can`t Say No
03. End Of Daze
04. Gasoline
05. Heavy Metal
06. American Hair
07. Hero
08. Lost And Spaced
09. Hell For You
10. Hate Me
11. Saturday Nitemare
12. Psycho Bitch

(48:19 min)


2003 Eigenproduktion



Line-Up:
Phillip Barrington - Lead Vocals, Rhythm & Lead Guitars, Background Vocals
Mikey Bovera - Drums, Background Vocals
Stevie Lang - Bass Guitar, Background Vocals
Michael Scarpato - Rhythm & Lead Guitars, Background Vocals


www.screamclan.com
Bestellungen (10 Dollar) an: screamclan@comcast.net



Trotz ausführlicher Info-Mappe findet sich nichts, seit wann The Scream Clan existiert. Um blutige Anfänger handelt es sich aber keinesfalls – zum einen spricht dafür die musikalische Klasse, zum anderen die Tatsache, dass man bereits für Bands wie Skid Row, Yngwie Malmsteen, Doro, Slash`s Snakepit, Warrant, Lizzy Borden, Ratt und Quit Riot gespielt hat. Dazu kommt die Tatsache, dass The Scream Clan sogar ohne Plattenfirma im Rücken in den Staaten im Radio laufen. Und das hat seinen Grund: zwar ist hier nichts, aber auch gar nichts neu und The Scream Clan klingen, als hätte man sie direkt aus einem verrauchten Club aus den Achtzigern in die Gegenwart gebeamt, aber „Wasteland“ ist einfach ein von vorne bis hinten gelungenes Album ohne Ausfälle. Erdiger Hardrock / Metal mit zum Teil herrlich klischeetriefenden Texten, abwechslungsreichen Songs und einer riesengroßen Portion Spaß, der sowohl kleine Clubs wie auch Stadien zum kochen bringen kann. Die Liste der möglichen Vergleichsmöglichkeiten wäre lang, deswegen nenne ich nur einmal die bereits erwähnten Bands, Mötley Crüe, Whitesnake, alte Bon Jovi, Ramones etc. Von flotten Rockern wie „Livin` In A Wasteland“, „Can`t Say No“ oder „Heavy Metal“, der sehr gelungenen Ballade „Hero“ oder dem nach Ramones klingenden „Psycho Bitch“ – hier wird über fast 50 Minuten gerockt bis der Arzt kommt! Potentielle Hits en masse, die Produktion klingt überhaupt nicht nach Eigenproduktion – diese Scheibe ist einfach cool! Wer sich gerne 80er Stoff reinzieht, sollte schleunigst Kontakt mit der Band aufnehmen, um sich „Wasteland“ für 10 Dollar unter den Nagel zu reißen!
It rooooooooocccccckkkkkssssss!!!!!


Auf der Homepage www.screamclan .com findet Ihr übrigens drei Songs zum antesten (American Hair, Gasoline, Livin`In A Wasteland)!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!