Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: TEXTURES - Drawing circles

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 01 Mai 2006 19:34:04 von endless_pain

Lust auf ein experimentelles Metal Album? Dann seit ihr beim Zweitwerk von Textures genau an der richtigen Adresse.

 

 
 
 
 
            

   

 

01 - Drive
02 - Regenesis
03 - Denying gravity
04 - Illumination
05 - Stream of consciousness
06 - Upwards
07 - Circular
08 - Millstone
09 - Touching the absolute
10 - Surreal state of enlightenment
 
Line-Up:
Jochem Jacobs - Guitar, Vocals
Stef Broks - Drums
Richard Rietdijk - Synths
Dennis Aarts - Bass
Eric Kalsbeek - Vocals
Bart Hennephof - Guitar
 
Listenable Records (www.listenable.net)
 
 
Seit 2001 treibt nun das niederländische Sextett schon ihr Unwesen in der Metalwelt und bringen zwei Jahre nach ihrem Debüt “Polars“ nun ihr zweites Langeisen “Drawing circles“ auf den Markt. Und dieses Album hat es in sich. Am Anfang wirkt es etwas kompliziert und anstrengend, jedoch legt sich dies nach ein paar Songs und es entwickelt sich zu einem sehr interessanten Werk. Durch die Songs, die aus diversen Stilrichtungen zusammengesetzt sind, wird es nie langweilig. Das Hauptaugenmerk ist auf progressiven Death-Metal gelegt und wird mal mit Einflüssen aus Hardcore und melodiösen Passagen aufgelockert. Das bei einigen Songs Meshuggah ganz gewaltig Pate gestanden sind, kann man nicht verleugnen, jedoch muss das ja nicht von Nachteil sein. Mit “Drawing circles“ konnten Textures zwar kein Meisterwerk abliefern, jedoch kann man es im oberen Mittelfeld ansiedeln, und man darf sich sicher auf weitere Taten der Holländer freuen.
 
Wer es gerne etwas progressiver, komplexer bzw. “anders“ mag und nicht unbedingt auf Easy-Listening steht, kommt an diesem Album nicht vorbei. Musik zum “nebenher“ hören ist Drawing circles aber auf keinen Fall.
            

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!