Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: TEARABYTE - Gloom factory

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 30 November 2004 19:00:41 von endless_pain
Mit Bay Area Thrash verbindet man Namen wie Testament oder Exodus, jedoch gibt es auch Bands, die man sich wohl nicht merken wird.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
The gloom factory
Doom gloom
Technophobic
Shred the misery
Romper Stomper
Emotional debris
Suffer
All grey
Insanity
Empwered hate
Comfortably numb
 
(72:29 min)
Escapi New Media
 

Line-Up:
Al Mead – Vocals, Bass
Kevin Mead - Guitars
Jeff Owens - Drums

 
TEARABYTE, eine Band aus Los Angeles hat sich, wie soll es in der Bay Area auch anders sein, dem Thrash-Metal verschrieben. Nur gelungen ist ihnen das bei der nunmehr dritten Platte nicht wirklich. Schon bei den ersten Liedern erkennt man gleich, dass hier wohl nichts Neues geboten wird. Zwar kann man die Songs nicht als schlecht bezeichnen, nur hat man so etwas in den letzten Jahren schon öfters und auf alle Fälle besser gehört. Der Gesang von Al Mead (Ex-Mitglied der legendären GG Allin and the Scumfucks) plätschert irgendwie nur aus den Boxen und auch Schlagzeug und Gitarre hören sich durch eine durchschnittliche Produktion nicht sonderlich überzeugend an. Zwar juckt es bei den Songs “Romper Stomper“ und “Emotional debris“ doch schon ein bisschen in der Nackengegend, jedoch wird mit den darauf folgenden Songs dieses Gefühl wieder zunichte gemacht. Den krönenden Abschluss macht dann ein 31minütiger Bonustrack. Eingeleitet von grunzenden Schweinen geht das ganze dann in einen Country-Song über. Nach diesem Song werden dann noch Live-Aufnahmen angehängt. Neben Songs von den ersten beiden Platten werden noch Weihnachts-Lieder eingebaut, welche dem Teil dann doch noch eine komische Seite geben. Wie schon auf der “normalen“ Hälfte der Platte ist auch hier der Sound alles andere als gut und man muss sich fragen, ob man so etwas wirklich braucht.
Die Hard Thrash Fans könnten an dieser durchschnittlichen Platte vielleicht noch gefallen finden, für alle anderen gilt, Finger weg.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!