Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Symphony Cult - Rewind To Fast Forward

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 21 September 2009 14:04:28 von madrebel
Symphony Cult - Rewind To Fast Forward
  1. You
  2. Unspoken
  3. This Devastation
  4. Breaking Free
  5. Confess
  6. Under The Lights
  7. On Your High Horse
  8. The Riddle
  9. Speak
  10. The Answers In My Eyes
  11. Goodbye And Goodnight
  12. Until Tomorrow
Corpo Records
  • Line Up:
  • Charlotte Lubbock (v/k)
  • John Lowell (g)
  • Barney Cushman (g)
  • Jack Slade (d)
  • Ben Lloyd (b)
Symphony Cult ist eine Band, die erst 2008 in London gegründet wurde und mit ihrem Demo wohl beeindruckt haben. Die Engländer bringen nämlich nun ihr Debütalbum “Rewind To Fast Forward” heraus. Die Band hat hier zwölf Tracks drauf, die sich in der Schnittmenge von den Guano Apes, Skunk Anansie oder Alter Bridge befinden. Der Gesang von Charlotte Lubbock klingt bodenständig, bei den höheren Passagen teils nicht ganz so gut wie bei ihren Kolleginen, aber irgendwie passend.
  •  
Songs wie “Unspoken” oder “Breaking Free” klingen ehrlich. Der Midtempo Song “The Riddle” ist so gut, dass er  Chancen hätte in die Charts zu klettern. “Rewind To Fast Forward” hat zwölf Titel die teils melancholisch, dann wieder heavy und düster sind und so ist der Band ein Album gelungen, dass sich hinter Genre Größen nicht zu verstecken braucht. An den Drums sitzt übrigens Jack Slade, der Sohn von Chris Slade (Manfred Mann’s Earth Band, Asia, AC/DC u.s.w.).
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!