Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Sunn o))) & Earth live im Gebäude 9 in Köln am 08.02.2006

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 11 Februar 2006 14:01:50 von madrebel
Dieser Artikel wurde von IVomitCuntSlime mitgeteilt
phpnuke.gifDie wohl beliebteste Band in dem Genre Extreme Drone Doom Sunn o))) spielten mit den Pionieren des Drone Doom Earth!
Das Gebäude 9, eine recht kleine Konzerthalle, die durch ein Hinterhof zu erreichen ist, machte ein nicht sehr "sicheren" Eindruck denn wer weiß ob bei dem Bass nicht der Putz von den Wänden bröckelt ;)
Nun denn gegen 20.30h war Einlass. Recht rasch füllte sich der kleine Vorraum mit allerlei gemischtem Publikum. Vom Blackmetaller bis hin zum "normal" gekleideten Publikum war alles vertreten. Prompt stürmten alle auch schon den Merchandise-Stand sobald sie drin waren. An dem Stand verkauften Greg Andersson und Stephen O Malley von Sunn o))) ihre Shirts und Scheiben. Alle kauften wie verrückt die Split LP von Sunn o))) und Earth, die nur auf der Tour verkauft wird. Um etwa 21.30h begannen dann Earth! Am anfang hörte man nur den Bass der von sehr langsamen Schlagzeugspiel begleitet wurde. Die Musik schien sich zu steigern wie wellen. Nun setzte die Gitarre ein. Und alles dröhnte! Zwischendrin spielte ein Vierter der Nebenbei Keyboardeffekte spielte an der Posaune. Sehr gelungen und Atmosphärisch mit einer Menge Bass natürlich. Earth spielten bis 23Uhr ganze 6 Lieder, das war anfangs sehr gut anzusehen oder besser gesagt zu fühlen,(wegen dem Bass) aber hat sich gegen Ende etwas lang gezogen). Dann kamen Sunn o))) an die Reihe. Während der Umbaupause wurde der ganze Konzertraum mit Nebel gefüllt und dabei lief Opernmusik. In Mönchskutten gehüllt kamen dann Greg Anderson, Stephen O Malley und ein dritter auf die Bühne.
Der "dritte" war die Effekte an den Keyboards zuständig, während die anderen beiden die Gitarren angeschlagen haben. Alles brummte. Man fühlte seine Beine vibrieren, beim Atmen merkte man das die Nasenflügel mit dem Bass mitschwingten und man bekam teils Schwierigkeiten beim schlucken. Sobald einem eine Bass "Welle" erreichte wurde wieder an den Saiten gezupft sodass es weiter dröhnte. Nach einiger Zeit kam nun ein Sänger auf die Bühne namens Xasthur er kreischte ins Mikro. Der Gesang wurde wohl mit Effekten verändert, denn er klang sehr eigenartig. So wie eine Stimme aus eine eigenartigen und anderen Dimension. Schwer zu erklären. Insgesamt ging das eine Stunde lang. Die Musik klang teils wie sehr langsamer Blackmetal, wohl wegen dem Gesang.
Fazit: Jeder der Drone Doom mag sollte Sunn o))) mindestens einmal Live gesehen haben! Sehr zu empfehlen. Aber nicht die Ohrenstöpsel vergessen ;)

Homepages: von Sunn o))) : http://www.southern.net/southern/band/SUNNN/ von Earth : http://www.thronesanddominions.com/

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!