Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Suidakra - Crógacht

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 09 Februar 2009 19:54:23 von madrebel
Suidakra - Crógacht

Slán
Conlaoch
Isle Of Skye  
Scáthach
Feats Of War 
Shattering Swords
Ár Nasc Fola
Gilded Oars
Baile´s Strand

Wacken Records

Arkadius - Rhythm-, Lead-, Acoustic Guitars, Keyboards, Banjo, Clean & Aggressive Vocals
Marcus - Bass
Lars - Drums & Percussion, Backing Vocals

Beinahe drei Jahre nach ihrem grandiosem Album “Caledonia” meldet sich das Monheimer Trio furios mit “ Crógacht“ zurück. Und Obacht, das Album kann mal einiges.
Von Anfang bis Ende fesselt dieses Album, ist abwechslungsreich, interessant und bietet einige Songs, die das Prädikat saugeil einfach verdient haben. Besonders „Feats of war“, unterstützt von einer wundervollen weiblichen Gesangsstimme, die einfach perfekt passt und das rasch nach vorn gehende „Isle of Skye“ sind zwei völlig geile Pagankracher, die es wirklich in sich haben. Auch der über sieben Minuten gehende Rausschmeißer „Baile´s Strand“ ist ein Stück, welches bei jedem Durchlauf mehr und mehr gewinnt.
Thematisch hat man sich dieses Mal der irischen Mythologie angenommen und bleibt somit der sich angenommenen Thematik der frühbritischen Mythen- und Sagenwelt treu.
Dass die drei das ganze natürlich nicht alles alleine schaffen, dürfte bei diesem Album nicht verwundern. So hat man sich einige Gastmusiker und Gastsängerinnen eingeladen, die das Album perfektionieren. Man hört unter anderem natürlich den obligatorischen Dudelsack, Flöten usw. und zusätzlich wirkt noch der Luisenchor Berlin auf diesem Album mit.
Nun, man hat also einiges aufgefahren und das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen, denn „Crógacht“ ist ein wirklich bockstarkes Pagan-Metal Album geworden. Die Suidakra-Fangemeinde wird definitiv nicht enttäuscht sein und auch Paganmetalfans, die bislang nichts mit den Monheimern am Hut hatten, müssen hier ein Ohr riskieren. Es lohnt sich.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!