Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Suidakra - Command To Charge

Veröffentlicht am Donnerstag 21 April 2005 23:57:24 von madrebel
Über 10 Jahre gibt es “Suidakra” aus Monheim schon und konnte sich in der Zeit eine recht treue Fangemeinde erspielen. Und mit „Command to Charge“, das erste Album bei ihrem neuen Label „Armageddon Music“ bringt der Vierer vom Rhein das nunmehr siebte Album auf den Markt.










Suidakra - Command To Charge


1. Decibel Dance
2. C 14_Measured By Infinity
3. Haughs Of Cromdale
4. The alliance
5. A Runic Rhyme
6. Second Skin
7. Reap the Storm
8. Gathered in Fear
9. Strange Perfection
10. Dead Mans Reel (Instrumental)
11. The End beyond Me
- Videos-
Reap The Storm (live)
Morrigan (live)


Armageddon Music


Arkadius - Guitars, Vocals
Matthias – Guitars,Vocals
Marcus – Bass
Lars – Drums,Percussion


Nun, es hat sich eine Menge verändert bei der Band. Man hat das folkig angehauchte Black Metal Image ziemlich in den Hintergrund geschoben, auch wenn mit „Haughs of Cromdale“ und der Akustiknummer „Gathered in Fear“ noch Stücke auf dem Album verstecken, die an ihre Vergangenheit erinnern. Und genau das ist der Knackpunkt. Denn der Rest der Songs bewegt sich in einem modernen Gewand, die sich durchaus von Größen wie modernen „In Flames“ oder auch „Killswitch Engage“ und Co. beeinflusst zeigen. Das muss nicht schlecht sein und das sind die Songs an sich auch nicht. Jedoch erreichen die Stücke keinesfalls die Klasse der angeführten Bands. Insbesondere langjährige Fans und Wegbegleiter der Band werden sich durch den Stilwechsel von „Suidakra“ mehr als vor dem Kopf gestoßen fühlen.
Weiterentwicklung sei ja jeder Band gegönnt, aber das hier klingt mehr nach auf Teufel komm raus, gewollt, als das es wie ein ernst gemeinter Stilwechsel rüberkommt.
Schade eigentlich. Zu ihren folklastigen Zeiten haben mir persönlich „Suidakra“ weitaus besser gefallen. Dieses Album wirkt aber bis auf einige Ausnahmen, wie z.b: “Strange Perfection“ eher gewollt.
Fazit. Ein gutes Album, was jedoch einen recht faden Beigeschmack hinterlässt.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!