Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Suidakra - Book of Dowth

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 29 März 2011 18:28:47 von madrebel

suidakrabook.jpg

Suidakra - Book of Dowth

01. Over Nine Waves
02. Dowth 2059
03. Battle-Cairns
04. Biróg's Oath
05. Mag Mell
06. The Dark Mound
07. Balor
08. Stone Of The Seven Suns
09. Fury Fomoraigh
10. Otherworlds Collide

AFM Records

Arkadius Antonik - Gesang, Gitarre, Keyboard
Marcus Riewaldt - Bass
Lars Wehner - Schlagzeug, Hintergrundgesang

Die rheinischen Metaller von „Suidakra“ sind schon seit weit mehr als 10 Jahren eine feste Größe in der deutschen Metalszene. So ist die Band nicht nur ein gerngesehener Gast auf den Bühnen, sondern schafft es auch mit einer beeindruckenden Leichtigkeit, seit Jahren immer wieder qualitativ hochwertige Alben herauszubringen. Nun gibt es mit „Book of Dowth“ das mittlerweile zehnte Album, wo die Monheimer wieder mal alle Register ihres Könnens zeigen. Natürlich folgt das Album thematisch der keltischen Mythologie, wie es schon länger bei „Suidakra“ der Fall ist.
Das Album beginnt richtig schön mit Dudelsackklängen bei „Over Nine Waves“, welches schon den Hörer passend in das Album einführt. Danach geht es so richtig schön aufs Gas bei „Dowth 2059“, welches die Marschrichtung des Albums passend vorgibt. Und danach geht es Schlag auf Schlag weiter. Metallene Klänge verbinden sich optimal mit Folkeinlagen und erschaffen dabei einen Haufen verdammt guter Songs. Insbesondere das von einer Frau gesungene „Biróg's Oath“ weiß da wirklich zu überzeugen. Mit „Mag Mell“ hat man eine richtig schöne Power Metal Granate dabei und bei „Fury Fomoraigh“ geht nochmal so richtig die Post ab. Mit dem instrumentalen Schlusspunkt „Otherworlds Collide“ gibt es noch den passenden Albenrausschmeisser. Sehr schöne Ballade, die leider viel zu kurz ist.
Alles in allem ist das neue Album von „Suidakra“ ein echt klasse Album geworden, welches in der Bandhistorie ein weiteres Highlight darstellt.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!