Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Suffocation - Suffocation

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 05 September 2006 22:06:38 von madrebel
16 Jahre gibt es die New Yorker Vorzeigedeather schon und endlich hat man, nach turbulenten Geschehnissen inner halb der Bandhistorie, sich aufgerafft ein komplett neues Album aufzunehmen.











Suffocation - Suffocation


1. Oblivion
2. Abomination Reborn
3. Redemption
4. Bind Torture Kill
5. Inis Concieved
6. Translucent Patterns of Delirium
7. Creed of the Infidel
8. Regret
9. Entrails of You
10. The End of Ends
11. Prelude To Repulsion


Relapse Records

Frank Mullen - vocals
Terrance Hobbs - guitar
Guy Marchais - guitar
Derek Boyer - bass
Mike Smith - drums


Nachdem man in den Neunzigern wegen geringer Verkaufszahlen und internen Bandproblemen sich trennte, wurde es ruhig um die fünf New Yorker. Anno 98 gab es dann noch ein kurzes Lebenszeichen mit der EP „Despise the Sun“, aber erst 2004 startete man neu durch, nachdem sich Frontmann Frank Mullen von seiner Frau trennte.
Nun hat man das langersehnte zweite neue Album nach der Reunion über Relapse aufgenommen und man kann direkt sagen, dass es ein absoluter Megahammer geworden ist. Endgeile Riffs wechseln sich mit aggressiven Knüppelorgien ab, werden untermalt vom hochaggressiven Organ von Frank Mullen, der extrem derbst durch die Pampa röhrt und das ohne zu klingen, wie ein Elch im Vollsuff.
Dazu kommen sehr interessante Breaks in den Songs, viel Abwechslung und da hört man, dass man sich echt Mühe gegeben hat, den Hörer bei der Stange zu halten.
Wo andere auf sinnloses und stumpfes Gekloppe setzen, erinnern sich Suffocation ihres Könnens und knüppeln einem mit technisch höchst versiertem Todesblei den Brei aus dem Schädel.
Dass der geneigte Todesbleifanatiker hier seine helle Freude haben wird, dürfte nicht verwundern. Zu mitreißend sind die 11 Nummern, die es wirklich in sich haben.
Man merkt, die Burschen sind in echter Höchstform und das sollte einen doch schon von vornherein zum Kauf animieren.
Fazit: Death Metal Pflichtstoff !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!