Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Sudden Death - Contradiction --Hagridden / 04.11.2006 Ratingen Lux

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 09 November 2006 14:30:32 von madrebel
phpnuke.gif
Knappe 70 Besucher verirrten sich heute ins Lux und sollten nicht enttäuscht werden.











Sudden Death – Contradiction – Hagridden / 04.11.2006 Ratingen Lux



Und den Anfang machten die reformierten „Hagridden“ aus Köln, die allerdings nicht mehr als Achtungsapplaus ernteten. Zu anstrengend war ihr Mix aus Deathmetal und Hardcore, der zwar coole Grooveparts beinhaltete, aber irgendwie nicht zu zünden wusste. So war es kein Wunder, das sich der Raum rasch leerte und man auch froh war, als der Gig vorbei war.

Die Wuppertaler Thrashfraktion „Contradiction“ fuhr da schon andere Kaliber auf. Das vorletzte Mal mit altem Programm, man spielte noch nichts von der in Kürze erscheinenden neuen CD. Verständlich, sollen die Leute doch nach Wuppertal zur Releasefete kommen.
Die Jungs machten auf jeden Fall richtig gute Gaudi. Ein cooles Set, eine top aufgelegte Band, ein Fronter der immer wieder zu Scherzen aufgelegt war. Da hatten sowohl Besucher als auch Musiker richtig Spaß miteinander. Dazu kam mit „Dead Embryonic Cells“ noch ein cooles „Sepultura“-Cover. So machte das Spaß. Leider etwas zu kurz, aber dafür knackig.

Die Osnabrücker „Sudden Death“ hatten danach leichtes Spiel. Das Publikum war gut drauf, man wusste die Stimmung für sich zu nutzen und knüppelte direkt drauflos. Man stellte schon diverse neue Songs des im nächsten Jahr erscheinenden neuen Silberlings vor, die auf einiges hoffen lassen.
Und die Jungs gingen ab. Meine Güte. Manchmal frage ich mich allerdings, wie es der lange Lulatsch von Frontmann schafft, gerade stehenzubleiben.*ggg* Nichtsdestotrotz hatte der Haufen echt Fun auf der Bühne und auch die nicht mehr so zahlreichen Besucher sahen einen souveränen und coolen Death Metal Gig, der Spaß machte.

War mal wieder ein schöner Abend.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!