Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Sudden Death - By Brute Force - In Morpheus Arms / 13.01.2007 Ratingen - Lux

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 22 Januar 2007 17:17:56 von madrebel
phpnuke.gif
Sudden Death - By Brute Force - In Morpheus Arms / 13.01.2007 Ratingen - Lux


Das Jahr ist gerade zwei Wochen alt, schon ballern einem die Luxchaoten wieder derbsten Krach um die Ohren. Leider waren nur ca- 60 Besucher da und im Vorfeld sagten auch noch "Branded Skin" und "Sufferage" ab. Tja, stand alles unter keinem guten Stern aber manchmal wendet sich doch alles zum guten.

So fingen die Ruhrpottmetaller "In Morpheus Arms" an, die keiner bis dato kannte und auch eine ganz solide Performance an den Tag legten. Musikalisch ging das ganze ein wenig in die Richtung "Opeth", "Paatos" und ähnlichen Vertretern des Genres. Nun, musikalisch war das ganze super und insbesondere wenn die Truppe nur instrumental loslegte, war sie unglaublich gut. Die Frontdame wirkte allerdings etwas gelangweilt, konnte zwar gut singen, stand beim ersten Song wie ein Arbeiterdenkmal auf der Bühne. Sprich, Hände in den Taschen. Und während des instrumenatlen Parts die Bühne zum Fotos schießen zu verlassen war nicht gerade eine gute Idee. Nichtsdestotrotz, eine ganz gute Band, die aber nicht so recht zum Rest des Abends passen wollte.

"By Brute Force" waren da schon ein ganz anderes Kaliber. Die Gummersbacher knüppleten von Anfang an alles in Grund und Boden und ganz besonders der Drummer war die Härte. Blastbeats ohne Ende und das mit einer unglaublichen Energie. Dazu knallharte Vocals, die voll auf die 12 schlugen. Das es da zu richtig coolen Mosheinlagen kam, durfte dann auch nicht verwundern.
Die Jungs hatten super Spiellaune und gingen dementsprechend zu Werke. Das dies auf positives Echo der Zuschauer stieß, durfte dann nicht verwundern.
Lieder war der Gig viel zu kurz, 45 Minuten, aber die hatten es echt in sich.

Der absolute Knaller waren dann allerdings "Sudden Death" aus Osnabrück. Über 70 Minuten böllerte, knüppelte und röhrte sich die Osnabrücker Todesbleimaschine durch das Lux und hinterließen nicht nur viele offene Münder, sondern auch eine Menge gutgelaunter Gäste. Der Gig im November war schon ein Knaller, aber da man heute die neue CD vorstellte und gleichzeitig den zweiten Gig des Tages spielte, man war mittags noch in der Heimat auf dem Winternachtstraumfestival zugegen, erstaunte die großartige Leistung nur noch mehr. Außerdem hatte man echt den Schalk im Nacken. Sprüche, Witze und Kalauer wechselten sich in den Pausen ab, und alle hatten eine Menge zu lachen. Die Stücke vom neuen Album "Rethroned" kamen auch sehr gut an und man dürfte den einen oder anderen Silberling an den Mann und die Frau gebracht haben.
Der Auftritt war echt lohnenswert und ein echter Höhepunkt in der metallenen Luxgeschichte. Die Jungs dürfen gerne wiederkommen.
Setlist:
Until Hell Froze,
Broken Wings,
Insert Coin,
The Sun,
Observer,
Spiral Fortress,
Black Pieces,
Terror,
Words,
To Bleed,
Fear,
Germ Under God.
Zugabe:
Ballistic,
Bloodhound.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!