Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Subway to Sally - Nord Nord Ost

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 06 September 2005 15:34:00 von madrebel
Subway to Sally sind zurück. Und nach dem eher zwiespältigen Album “Engelskrieger” hat man sich zurück auf alte Stärken besonnen. Man hat das experimentelle, was man auf dem vorangegangenen Album begonnen hat, etwas in den Hintergrund geschoben, es jedoch nicht vergessen. Dazu hat man sich aus der Vergangenheit etwas bedient, jedoch nicht zu sehr, denn das Album klingt sehr modern, trotzdem folkig angehaucht und hat viele melancholische Momente.










Subway to Sally - Nord Nord Ost


1.Saraband De Noir
2.Schneekönigin
3.Feuerland
4.Sieben
5.Lacrimae 74
6.Feuerkind
7.Das Rätsel 2
8.S.O.S.
9.Eisblumen
10.Seemannslied


Nuclear Blast


Eric Fish - Gesang, Dudelsack, Schalmei, Flöte
Frau Schmitt – Geige
Bodenski - Gesang, Akustikgitarre, Gitarre
Simon - Gesang, Akustikgitarre
Ingo Hampf – Gitarre
Sugar Ray Runge - Bass
Simon Michael – Schlagzeug


Subway to Sally sind zurück. Und nach dem eher zwiespältigen Album “Engelskrieger” hat man sich zurück auf alte Stärken besonnen. Man hat das experimentelle, was man auf dem vorangegangenen Album begonnen hat, etwas in den Hintergrund geschoben, es jedoch nicht vergessen. Dazu hat man sich aus der Vergangenheit etwas bedient, jedoch nicht zu sehr, denn das Album klingt sehr modern, trotzdem folkig angehaucht und hat viele melancholische Momente.
Textlich dreht sich das ganze um innere Kälte, Verdrängung und der Suche. Dieses zu interpretieren überlasse ich jedoch dem geneigten Hörer, da der diesbezüglich seine eigene Sicht der Dinge an den Tag legen wird.
Unterstützt wird man von dem Filmorchester aus Babelsberg, was dem ganzen Album eine ganz besondere Note aufdrückt und auch nie unpassend wirkt.
Songhöhepunkte sind das eingängige Stück „Sieben“, gleichzeitig die erste Singleauskopplung. Sehr tanzbar und auch durchaus pogokompatibel. Weiter geht es mit „Eisblumen“, ein sehr gefühlvoller Text und „Feuerkind“. Die längste Nummer der CD und mit einem grandios erzähltem Text versehen. Gänsehaut pur.
Subway to Sally beweisen mit diesem Album wieder mal eindrucksvoll, dass sie zum besten gehören, was die deutsche Rockmusik zu bieten hat.
Fazit. Kaufpflicht !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!