Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Substyle - Walk the Dino

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 06 August 2008 20:09:23 von madrebel

Substyle - Walk the Line


1. The devil & the saint
2. Fistful of nothing
3. Sleep
4. Walk the dino
5. Dirty youth
6. Awake
7. Otherwise
8. Bleak
9. Antidote
10. Paint it black
11. Yellow cake
12. Tausend Jahre sind ein Tag

Fire!Fire!Fire! Recordings

Guido Böckem - Vox
Heiwi Esser - Guitars, Keys, Programming
David Schlax - Guitars
David Kremers - Bass
Hendrik Hoinkis - Drums
Toby Schellin - Keys, Samples

Substyle sind wieder da. Nach diversen Rückschlägen, Unglücksfällen und Line-Up Wechseln hat man sich wieder zusammengetan und quasi in Eigenregie ein neues Album aufgenommen, welches in den so genannten Alternativekreisen durchaus für Anklang sorgen dürfte.
So hat man ein eigenes Label gegründet, auf dem diese CD eben erscheint und man kann hoffen, dass den Jungs das gut tun wird.
Nun zur Musik. Geboten wird guter und direkter Alternativerock, der eingängig ist und in vielerlei Hinsicht gut ins Ohr geht.
So sind insbesondere das stark an „System of a Down“ erinnernde „Otherwise“ und „Yellow Cake“ richtig hitverdächtige Nummern. Daneben hat man sich an zwei Coverversionen gewagt. Zum einen „Paint it Black“ von den Stones, welche aber relativ durchschnittlich klingt und mehr nach gekonnt, als denn gewollt.
Allerdings ist das Cover von „Tausend Jahre sind ein Tag“ ein echter Knaller geworden. Der Song stammt im Original von „Udo Jürgens“ und dürfte den älteren Semestern unter uns als Titelmelodie von „Es war einmal der Mensch“ bekannt sein. Die Nummer hat einen coolen Punkeinschlag und könnte sich ganz besonders live recht gut präsentieren.
Auch von der Produktion klingt es fett. Die Scheibe knallt und rockt an allen Ecken und Enden, besitzt Kanten und kann vollends überzeugen. Zwar brauchen einige Stücke etwas länger, aber im Großen und Ganzen ist das Album eine echt geile Scheibe geworden.
Also, wer gutgemachten Alternativerock schätzt, sollte die nach Köln ausgewanderten Niederrheiner durchaus mal antesten. Die Scheibe rockt.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!