Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Stratovarius - Elements Part I

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 03 Februar 2003 22:17:19 von madrebel
Dieser Artikel wurde von masterofpuppets mitgeteilt
Nach ihrem letzten Album "Infinite" nahmen sich Stratovarius eine zweijährige Auszeit. Prinzipiell war dagegen nichts einzuwenden. Gerade die letzteren Alben klangen mir persönlich viel zu gleich, so dass ich auf neue Impulse hoffte. Nun ist die neue CD Elelements erschienen, die ich auch gleich voller Spannung in den CD-Player schmiss...








Nun ja, ihren Stil komplett neu erfunden haben Stratovarius mit diesem Album sicherlich nicht, das war auch nicht zu erwarten. Allerdings wurden meine Hoffnungn in bezug auf eine Anknüpfung an alte Glanztaten à la "Fourth Dimension" oder "Episode" auch in keinster Weise erfüllt. Sicher, "Eagleheart" eröffnet diese CD fast schon standardmässig auf hohem Niveau, und auch "Find Your Own Voice" ist ein Knaller allererster Güteklasse, der es locker mit jedem der durchaus zahreich vorhandenen Highlights in der Historie der Finnen aufnehmen kann. Nur war es das dann leider auch schon an herausragenden Momenten auf diesem Silberling.
Der Rest is Gleichklang im kompositorischen Niemandsland zwischen Langeweile und nervigem Gedudel. In schöner Regelmässigkeit wechseln sich Double-Bass-geprägte Speed Songs mit Midtempo lastigem Material und den obligatorischen Balladen ab, ohne dass es auch nur ein Song schafft mich wirklich zu begeistern. Dazu klingt das Ganze zu glatt, zu poppig, mir fehlt stellenweise einfach die nötige musikalische Aggressivität, die für mich Heavy Metal ausmacht. Diesen Stil definierte madrebel auf dem letztjährigen "Bang Your Head" so schön als Doublebass unterlegte Pop(p)musik.
Nicht mehr und nicht weniger stellen Stratovarius mittlerweile dar. Leider, denn vor gar nicht allzulanger Zeit war diese Band für mich ein Garant für hochklassigen Melodic Metal. Aber das war einmal. Stratovarius anno 2003 sind in meinen Ohren nur noch ein Schatten ihrer selbst. Enttäuschend...

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!