Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: StoneRider - Three Legs Of Trouble

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 19 Januar 2008 17:16:40 von madrebel
StoneRider - Three Legs Of Trouble
  1. Rush Hour Baby
  2. Back From The Dead
  3. Ramble Down
  4. Juice Man
  5. Wild Child
  6. Bad Lovin’ Never Felt So Good
  7. Hair Of The Dog
  8. Bite My Tongue
  9. Breakout
  10. Shut My Mouth
Trustkill/spv
  • Line Up:
  • Matt Tanner (v/g)
  • Neil Warren (g)
  • Jason Krutzky (d)
  • Champ Champagne (b)
Die Mitglieder der Band StoneRider spielten vorher schon zusammen bei der Southern Rock Band Fight Paris. Mit dem Album “Three Legs Of Trouble” veröffentlichen sie nun ein Album, das Southern Rock nur ansatzweise beinhaltet.  Die vier Rocker spielen hierauf Hard Rock der eine Menge Bands als Einfluss beinhaltet. Da haben die Amerikaner mit “Rush Hour, Baby” einen Song eingespielt, der knallt ohne Ende. Heavy und zugleich groovy klingt das Stück und erinnert etwas an härtere Babylon Bombs. “Back From The Dead” klingt wie ein geiler Song der Black Crowes oder den Quireboys. Die catchy gespielten Gitarrenriffs und der raue Gesang faszinieren.
  •  
Der Rock’n’Roller “Juice Man” lässt jedes Körperteil zucken und bei “Wild Child” hat sich die Band wohl vorher ziemlich oft alte AC/DC Songs  reingezogen. Außerdem haben StoneRider wohl die härteste Version des Nazareth Klassikers “Hair Of The Dog” aufgenommen. “Shut My Mouth” ist ein Southern Rocker, der etwas dem Sound von Blackfoot ähnelt. StoneRider sind auf diesem Stück allerdings wesentlich heavier als Blackfoot.
  •  
Als das Album “Three Legs Of Trouble” die ersten paar Mal bei mir im Player rotierte, da fand ich es schon gut, aber inzwischen hörte ich mir den Silberling schon mehrere Male an und das Teil rockt einfach. Irgendwelche Highlights zu nennen ist eigentlich nicht möglich, denn das Album passt vom Anfang bis zum Ende so genial zusammen, dass ich nur empfehlen kann das komplette Album zu hören. Das Album macht vor allem neugierig auf die Live Qualitäten der Band und ich hoffe, dass StoneRider diese bald in Deutschland unter Beweis stellen.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!