Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Starofash - The Thread

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 25 März 2008 18:22:57 von madrebel
Starofash - The Thread

01. How to Invent a Heart
02. Him and Her
03. The World Spins for You
04. Drag Them Down
05. The SnakePit
06. An Apology Gone Bad
07. Blood, Bones and a Skull
08. Crossing Over
09. Epilogue
10. Neo Drugismo [Bonus Track]

Candlelight Records

Heidi Solberg Tveitan
Markus Reuter
Kenji Siratori

Eine sehr eigentümliche Platte ist „The Thread“ von „Starofash“, die von Heidi Solberg Tveitan, die sonst bei „Peccatum“ musiziert. Nun, eigentümlich dürfte es für den einen oder anderen durchaus sein, da diese Musik eher dem Ambient/Wave/Postrock zuzurechnen ist.
Nun, musikalisch ist das ganze sehr ruhig und recht abwechslungsreich, dazu sehr atmosphärisch und elektronisch gehalten.
Die Platte wirkt verträumt, warm und angenehm und verströmt eine sehr beruhigende Stimmung. Ideale Musik zum abschalten und zuhören. Der spärlich eingesetzte Gesang ist dazu ein ganz besonderer Ohrenschmaus. Lässt er doch einige Stücke sehr lebendig erscheinen.
Für pure Metalheads dürfte diese Scheibe wahrscheinlich uninteressant sein. Fans von Bands wie „Dead can Dance“, „Qntal“ und anderen können hier ruhig mal ein Ohr riskieren.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!