Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Stahlmann - Quecksilber

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 20 Januar 2012 20:39:31 von madrebel

stahlmannn.bmp

Stahlmann - Quecksilber

01. Engel der Dunkelheit
02. Spring nicht
03. Tanzmaschine
04. Asche
05. Mein Leib
06. Am Grunde
07. Goetter
08. Schmerz
09. Diener
10. Tanzmaschine (Club Remix)

AFM Records

Tobias "Tobi" Berkefeld - Gitarre, Programmings
Martin "Mart" Soer - Vocals, Programmings
Alexander "Alex" S. - Gitarre, Programmings
Dirk "Fire-Abend" Feierabend - Bass
Oliver "O-Lee" Schmidt – Drums

Hallo und herzlich willkommen zur Kochstunde. Sie sind zahlreich gekommen? Nun, dann fangen wir mal an.
Also, man nehme einen Kochtopf, fülle ihn mit einem halben Liter Wasser und koche auf kleiner Flamme. Nicht zum blubbern bringen. Ganz wichtig. Nun schneide man ein paar Scheiben Rammsteinfilet in mundgerechte Stücke und brate sie ein wenig an. Danach stampfe man ein wenig Oomph mit einem Mörser zu feinem Pulver und gebe das über das Filet. Nun schütte man in das leicht köchelnde Wasser, dass vorher zusammengestampfte Unheilig-Püree und verrühre es recht kräftig. Wenn die Masse eine annehmbare Konsistenz erreicht, nehmen wir den Topf vom Herd und nehme eine Schöpfkelle. Mit dieser entnehme man das weichgekochte Unheilig-Püree und gebe es nach und nach in die Pfanne mit den Filets. Das verrühre man kräftig mit den in der Zwischenzeit kleingeschnittenen Filetstückchen, garniere das ganze noch mit ein paar scharfen Megaherztropfen und fertig ist das ganze.
Nun, wie schmeckt euch das ganze?
Ach, irgendwie schmeckt das flau.
Hmm, hätte ein wenig durchgebratener sein können.
Irgendwie fehlt da die Würze.
Ich finde, das schmeckt wie eingeschlafene Füße.
Also, irgendwie schmeckt dass, wie schon mehrmals gegessen.
Komm, wisst ihr was? Wir kippen es jetzt in den Ausguss.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!