Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Squealer A.D. - Confrontation Street

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 30 Oktober 2006 15:52:22 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Redtotem mitgeteilt
Nachdem tödlichen Autounfall des Sängers Andy „Henner“ Allendörfer im letzten Jahr, sah es um die deutsche Power Metal Band Squealer nicht gut aus. Aus Respekt vor ihrem tödlich verunglückten Sänger und ehemaligen afm Chef hat sich die Band in Squealer A.D. umbenannt und hat schon jetzt ein neues Album veröffentlicht.


Squealer A.D. – Confrontation Street

1. Black Tongue
2. Infanticide
3. Devils Backbone
4. Kamikaze Nation
5. Punishment Of Luxury
6. Eat My Sin
7. Blood Red Halo
8. New Sun Rising
9. Left Bleeding (By Love)
10. Faith Or Fury
11. Silent Mandarin (Unit 731)

afm Records


Line Up
Gus Chambers (v)
Lars Döring (g)
Michael Schiel (g)
Michael Kaspar (b)
Martin Buchwalter (d)


Das Squealer als Power Metal Band anfingen, merkt man auf dem neuen Album „Confrontation Street“ nicht so sehr. Vielleicht wollte sich die Band damit etwas mehr auf etwas neues konzentrieren, als Neuanfang sozusagen, oder es hängt mit dem neuen Shouter Gus Chambers zusammen. Gus Chambers sang ja vorher bei Grip Inc. und dieser Einfluss ist auf „Confontation Street“ zu spüren. Thrash/Power Metal könnte man das bezeichnen, was hier auf dem neuen Squealer A.D. Album geboten wird. Der Opener „Black Tongue“ kann zwar nicht so überzeugen, dafür kommt „Infanticide richtig derb und brutal an das Ohr. Thrash Metal, der doch ein wenig an Slayer erinnert, aber nicht schlechter ist.

Genauso wird auch auf „Devils Backbone“ gearbeitet. Die musikalische Seite der Band ist hier hervorragend. Auf „Kamikaze Nation“ kommt die Power Metal Seite der Band heraus. Dieser Song erinnert an ältere Alben der Band. „Kamikaze Nation“ hätte auch auf dem Album „Under The Cross“ aus dem Jahre 2002 sehr gut gepasst. Mit „Punishment Of Luxury“ geht es aber wieder mehr in die Thrash Ecke. Auch der Abräumer „New Sun Rising“ ist ein Arschtreter der harten Sorte. Fette Gitarren und Doublbass Drums dringen mit voller Wucht an das Ohr des Hörers.

Das Album fasziniert durch hervorragende Gitarren Riffs, fette Drumpassagen und technisch gut gespielte Gitarrensoli. Auch der Gesang von Gus Chambers klingt sehr gut zum gesamten Soundbild des Albums. Der Musikstil von Squealer A.D. hat aber fast nichts mehr mit dem Power Metal zu tun mit dem die Band einmal anfing. Die neue Richtung der Band heißt Thrash Metal. Zumindest wird das hier hauptsächlich auf „Confrontation Street“ geboten. Der Silberling weiß gut zu gefallen, allerdings sollten Fans der ersten Stunde erst einmal reinhören.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Squealer A.D
Erstmal finde ich es toll, dass die Band, Respekt ihren Sänger gezollt haben und noch ein "ehrenhaftes " Kürzel dran gehängt haben. Ich habe leider nur, die Platte "Under The Cross" von Squealer, eigentlich nur gekauft weil Mike Terrana, da in die Felle gehaut hat. Sehr gute Version von "In Zaire" ist da mitdrauf. Finde es aber sogar gut, dass die Band eine "kleinen" Stillwechsel vorgenomen haben, wenn ich die CD nicht vor dem 07. Juli gekomme,  werde ich mich erst auf dem Rock-Harz Open Air von neuen Songs überzeugen können, dass Review lässt aber schon  Vorfreude aufkommen.