Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Spellbound - Incoming Destiny

Veröffentlicht am Dienstag 18 Oktober 2005 17:33:02 von madrebel
Geil, es gibt doch noch Nachwuchsbands, die sich nicht an den allgemeinen Metaltrend halten, sondern ihren eigenen Dickschädel haben und mal richtig auf die Fresse kloppen.










Spellbound - Incoming Destiny


01. Sonic Departure
02. Incoming Destiny
03. Arrival Of The Gods
04. The Hollow
05. Spiritual Decline
06. Focus 22
07. Trust In Fire
08. View to Remote
09. Hate
10. The Human Race


Armageddon Music


David Maier - Guitar
Daniel Tschoepe - Guitar
Kai Lohwasser - Drums
Lennart Vocke - Bass


Geil, es gibt doch noch Nachwuchsbands, die sich nicht an den allgemeinen Metaltrend halten, sondern ihren eigenen Dickschädel haben und mal richtig auf die Fresse kloppen.
„Spellbound“ aus Konstanz sind da mal wieder ein Beispiel und wurden wohl geswegen auch gleich von Armageddon gesigned.
Was der Vierer hier spielt ist lupenreiner Thrash, der zeitweise sehr Old-School klingt, jedoch nicht altbacken.
Dazu kommt, dass man 10 Stücke komponiert hat, die allesamt richtig Arsch treten und man eine richtig gute Produktion aufgefahren hat. Glücklicherweise klingt sie aber nicht klinisch, sondern durchaus fett aber auch rotzig. Nun, wo Andy Classen seine Finger im Spiel hat, kann auch nur gutes bei rumkommen.
Fronter David erinnert mich manchmal von seiner Stimme her an „Gerre“. Allerdings nur zeitweise. Manchmal schimmert auch ein wenig „Destruction“ oder ältere „Exodus“ durch. Klingt also nach wirklich guten Vorbildern.
Thrashfanatiker werden an dieser Scheibe kaum vorbeikommen und sollten sich diese CD schnellstens zu Gemüte führen.
Ich glaube, von „Spellbound“ wird man noch was hören.

mdrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!