Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Spectre Dragon - Beyond Creation

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 03 April 2006 15:12:09 von madrebel
Die Region Ostwestfalen/Lippe hat ja generell den Ruf hier und da etwas langsam und zurückgeblieben und recht provinziell zu sein. Das mag sein, doch es gibt auch immer wieder Ausnahmen, die diese Klischees ad absurdum führen.










Spectre Dragon - Beyond Creation


1. Plutonium 666
2. Burning Red Eyes
3. Under Hells Command
4. Feeding the Brood
5. Masterplan
6. Blood Addicted
7. Soul Harvest
8. Providence
9. The Sky Turns Black
10. The Thing in Area 6 11. .. To The Cellar
12. Out Of Spite
13. Thrash Metal Legions


Eigenproduktion


Mat – Lead Guitars,Vocals
Henny – Lead Guitars
McZ – Bass
Draconiz – Drums


Die Bielefelder Thrasher Spectre Dragon sind da ein Musterbeispiel und zeigen, dass auch oder gerade aus der Provinz gnadenlos geile Truppen kommen, die sich vor bekanntem nicht verstecken müssen. Nein, ganz im Gegenteil. Diese CD ist der perfekte Beweis dafür, dass Bock und Hingabe, richtig geile Ergebnisse erzielen. Selbstproduziert ist „Beyond Creation“, enthält 12 Stücke und eine Spielzeit von nahezu 54 Minuten. Und diese Zeit enthält einen Thrashclimax nach dem anderen. Wo bekanntere Bands in der letzten Zeit gnadenlos versagt haben, zeigt eine kleine Provinzband den großen, wie es geht.
Ganz besondere Knaller sind Stücke wie bspw. „The Thing in Area 6“, „Under Hells Command“ und der endgeile Opener „Plutonium 666“. Der Bielefelder Fünfer hat es einfach drauf und braucht sich in keinster Form vor den großen verstecken, im Gegenteil. Er ist durchaus in der Lage in der gleichen Liga zu bestehen und sich auf den vordersten Plätzen zu behaupten. Der Gesang klingt dazu verdammt aggressiv, nicht aufgesetzt und gewollt, sondern einfach rau und derb, dazu ehrlich ohne Ende. Und auch die Musik klingt einfach nur geil und vollkommen Old-School, allerdings nicht verstaubt.
Wenn man sich dabei überlegt, das die Truppe schon 15 Jahre existiert und noch wirklich kein Label auf die Jungs aufmerksam geworden ist, muss man verständnislos mit dem Kopf schütteln.
Achja, die Band ist auch mit sehr viel Liebe zum Detail dabei. Ein Unsigned-Act mit einem Digipack, was dazu auch noch toll ausschaut, das findet man nicht alle Tage.
Das Teil kann man dann auch bei der Band für läppische 10€ bekommen und im Ernst, der Silberling ist jeden Cent wert.
Also, testet die Jungs mal an. Lohnt sich wirklich.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!