Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Soulfly - Conquer

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 28 Juli 2008 23:03:30 von madrebel
Soulfly - Conquer

01. Blood Fire War Hate (feat. Dave Vincent of Morbid Angel)
02. Unleash (feat. Dave Peters of Throwdown)
03. Paranoia
04. Warmageddon
05. War Ghost
06. Rough
07. Fall of Sycophants
08. Doom
09. For those about to Rot
10. Touching the Void
11. Soulfly VI

Roadrunner Records

Vocals , Guitars: Max Cavalera
Guitars Marc Rizzo
Bass Bobby Burns
Drums Joe Nunez

Soulfly sind wieder da. Nachdem Kreativtausendsassa Max Cavalera im Frühjahr die Cavalera Conspiracy rausgehauen hat, folgt in nur kurzem Abstand „Conquer“ hinterher.
Und eines kann man direkt sagen, nach mehrmaligem Durchlauf wird das Album immer besser. Insbesondere weil die Scheibe einfach nur extrem derbe auf die Fresse haut. Die Weltmusikelemente sind beispielsweise immer noch vorhanden, aber mehr im Hintergrund gelegt, was diese Scheibe nicht zu sehr überlädt. Dennoch hat man seine Trademarks nicht aufgegeben und dementsprechend klingt das Album auch. Der Thrashanteil wurde auf „Conquer“ stark angeschraubt und tut dem ganzen Album sehr gut. Besonders beim Opener „Blood Fire war Hate“, welches von David Vincent unterstützt wird, hört man das sehr gut. Aber auch „Paranoia“, „For those about to Rot“ und „Doom“ sind völlige Abrissbirnen geworden. Ein weiterer Gast hat „Unleash“ zu bieten, bei welchem Dave Peters von Throwdown seine Stimmbänder strapaziert. Richtig cool ist der Rausschmeisser "Soulfly VI". Ein Instrumentalstück, welches melodisch ist, einen schönen Seventiestouch besitzt und einfach nur relaxed klingt. Coole Nummer, die einen Topabschluss für diese CD gibt.
Insgesamt ist „Conquer“ ein wirkliches Hammeralbum geworden. Ob es ein Klassiker wird wie „Primitive“, wird die Zukunft zeigen, aber ein Knalleralbum ist es definitiv geworden.
Absolut lohnenswert.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!