Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Soulfallen - Grave New World

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 14 Dezember 2009 20:20:22 von madrebel

soulfallengravenewworld.jpg

Soulfallen - Grave New World

01. A Hearse with No Name
02. Devour
03. To The Wolves at My Door
04. This World Is Bleeding Flies
05. Grave New World
06. Towers of Silence
07. Embrace The Scythe
08. Serenity's Throne
09. We Are The Sand

Off Records

Kai Lakola – Vocals, Bass
Aapeli Kivimäki – Guitar
Simo Rahikainen – Guitar
Jimmy Salmi – Drums

Soulfallen ist eine finnische Band, die sich eher, wie das bei vielen finnischen Bands üblich ist, dem eher düsteren Teil des Metal hingegeben hat.
Das Quartett spielt nämlich eine recht bombastische Form von düster und leicht Gothic angehauchten symphonischen Black Metal, der sehr gut produziert worden ist und sehr tolle und bombastische Melodien zu bieten hat.
Das kann man sehr eindrucksvoll hören, wenn man Stücke wie „Towers of Silence“, dass siebenminütige Schlussstück „We are the Sand“ und das mit acht Minuten Länge Einsteigerstück „A Hearse with No Name“ erklingen lässt.
Die ganze Platte strotzt nur so vor tollen Melodien und interessanten Breaks. Dazu ist das Sangesorgan von Frontröhre Kai Lakola sehr beeindruckend.
Alles in allem hat hier der Finnenvierer eine echt tolle Platte aufgenommen, die für Fans von symphonischem und düsterem Metal sehr interessant sein sollte. Fans von „Catamenia“ und „Dimmu Borgir“ sollten hier mehr als nur ein Ohr riskieren. Es lohnt sich.
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!