Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Soul Doctor - Blood Runs Cold

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 20 September 2007 16:48:33 von madrebel
Soul Doctor – Blood Runs Cold
  1. Blood Runs Cold
  2. Temptation
  3. Laugh In The Face Of Danger
  4. F.A.F.O.D.
  5. Touch Of Love
  6. The Ocean
  7. The Lie
  8. Revolution
  9. Justine
  10. Mr. Youngblood
  • Line Up:
  • Chris Lyne (g)
  • Tommy Heart (v)
  • Joey Rautenberg (b)
  • Michael Wolpers (d)
Metal Heaven/Soul Food
  •  
Die Band Soul Doctor hat mit „Blood Runs Cold” ihr neues Werk im Kasten. Die Heavy Rocker zeigen erneut, dass sie Könner in ihrem Genre sind. Seit ihrer Gründung 1999 hat die Band drei sehr gute Hard Rock/Heavy Metal Alben herausgebracht. Besonders das 2005 erschienene „For A Fistful Of Dollars“ sorgte zu recht für Aufmerksamkeit. Auch auf „Blood Runs Cold“ wird gerockt. Schon der Opener und Titeltrack macht das sofort klar. Klassischer Hard Rock Song ganz im Fahrwasser von Bands wie Rainbow, Whitesnake, Giant oder Gotthard. Besonders der Mitgröhl Refrain hat es mir hier angetan. Das bluesige „Temptation“ hat jede Menge Groove und bringt das  Feeling, was man von Whitesnake aus ihrer Anfangszeit noch kennt, sehr kompakt und authentisch rüber. Sehr geiler Song.
  •  
 Auch „Laugh In The Face Of Danger“  macht da keine Ausnahme. Toller Heavy Rocker, der mit Akustik Gitarre untermalt wird. Nicht ganz so überzeugen tun „F.A.FO.D.“, bei dem die Band scheinbar hart sein will, es aber nicht ganz so wirklich schafft und die Ballade „The Ocean“ klingt wie ein Lückenfüller. Nicht das dies ein schlechter Song ist, aber er passt nicht so zum Gesamtbild des Albums. Wäre vielleicht als Abschluss besser gekommen. Da wird man mit „The Lie“ wieder voll entschädigt. Powervoll ist hier vor allem der Gesang von Tommy Heart und auch der ganze Song rockt und bleibt im Ohr. Der im Unplugged Stil gehaltene Song „Mr. Youngblood“ ist der Wahnsinn pur. Der Track rockt wie Sau, obwohl es keine E-Gitarren Sounds gibt. Das ist ein Song, den man wirklich stundenlang hören kann, ohne das einem langweilig wird.
  •  
Soul Doctor haben mit „Blood Runs Cold“ ein gutes Heavy Rock Album aufgenommen, dass auch sehr vom Blues beeinflusst ist. Die Band hat auch schon einiges an Erfahrung. So kennt man Tommy Heart von Bands wie Heartlyne, die er mit Mitmusiker Chris Lyne gegründet hatte, und natürlich von seiner Zeit mit Fair Warning. Auch Basser Jogy Rautenberg ist kein unbekannter im Metal Geschäft. Hatte er doch schon vorher auch schon mal mit Tommy Heart und Chris Lyne bei Heartlyne gespielt und dann noch einige Zeit bei Skew Siskin verbracht. Kein Wunder, das ein so gut eingespieltes Team ein so gutes Album aufnehmen kann. Auf jeden Fall ist „Blood Runs Cold“ ein Album, dass sich kein Hard Rock Fan entgehen lassen sollte.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!