Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Soul Demise - Acts of Hate

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 28 April 2009 14:14:26 von madrebel

01. The Tempest
02. Day Of Reckoning
03. Evidence of Spoken Words
04. Six Billion
05. Commit Suicide
06. Acted Out Of Hate
07. Time Wasted Is Time Lost
08. A Reason For Dying [Instrumental]
09. The Game
10. Crows Gown
11. Slight Hope
12. In Blind Human Hate [Instrumental]

Remission Records

Roman Zimmerhackel - Vocals
Andreas Schuhmeier - Guitars
Alex Hagenauer - Guitars
Michael Dauscher- Bass
Jan Sotiriu- Drums

Satte vier Jahre sind vergangen, seitdem „Soul Demise“ ihr letztes Album „Blind“ rausgebracht haben. Nun, in der Zeit hat es im Bandgefüge einiges an Veränderungen gegeben, was vermutlich die lange Wartezeit erklärt.
Aber man meldet sich jetzt mit einem Donnerschlag zurück, der sich wirklich gewaschen hat. Von der ersten Sekunde an zeigen einem die Bajuwaren wo der Hammer hängt und das mit einer Intensität, dass die Wände wackeln. Dabei zeigt man, dass man auch keine Angst hat neueres auszuprobieren, was an den eindeutig zu hörenden Core-Einflüssen zu bemerken ist.
Nun, manch einer mag da moppern, aber ganz ehrlich, es passt wie die Faust aufs Auge und zeigt die Jungs von einer völlig neuen Seite, die in keinster Form trendanbiedernd wirkt.
So gibt schon der Opener „The Tempest“ die Marschrichtung vor und „Acted out of hate“ und auch „Crows Gone“ schlagen gnadenlos in die gleiche Kerbe. Dieses sind aber nur ein paar Beispiele für die überragende Qualität des neuen Albums der fünf Bayern.
Auch musikalisch und gesanglich ist hier alles im grünen Bereich und wirkt wie aus einem Guss.
Schön übrigens, dass man dem geneigten Hörer nach über dreißig Minuten Dampfhammer mit „In Blind Human Hate“ ein Instrumental gibt, welches sich nicht nur äußerst ruhig präsentiert, sondern auch den Hörer langsam wieder auf den Boden bringt.
Mit „Acts of Hate“ ist den Jungs ein echter Knaller gelungen, der lange nachwirken wird und wohl schon jetzt eines der Topalben des Jahres ist.
Daumen hoch.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!