Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Sotajumala - Teloitus

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 14 Juli 2008 21:08:02 von madrebel
Sotajumala - Teloitus

1.    Tappaja Ja Tapettu
2.    Arkku Vailla Vainajaa
3.    Kuolinjulistus
4.    Riistetty Viattomuus
5.    Verellä Kirjoitettu
6.    Oikeutus
7.    Kidutus
8.    Teloitus

Woodcut Records

Tomi Otsala – Bass
Pete Lapio – Guitar
Kosti Orbinski – Guitars
Timo Häkkinen – Drums
Mynni Luukkainen – Vocals

Sojatumala ist finnisch, bedeutet Kriegsgott und von selbigem Thema handelt dieser knapp vierzigminütige Silberling. Ob es ein Konzeptalbum ist, kann ich nicht sagen, da meine Kenntnisse in finnischer Sprache quasi nicht vorhanden sind. Nichtsdestotrotz knüppelt sich der Finnenfünfer recht derbe einen ab und das mit richtig viel Kawuppdich. Leicht angelehnt an altbekannte Szeneheroen wie Cannibal Corpse oder auch Malevolent Creation kann man das Material betrachten, denn eigenständig ist es nicht wirklich. Das macht allerdings überhaupt nichts, da sich die Jungs mit soviel Energie durch diese acht Songs blasten, dass es nur so eine Freude ist. Besonders Stücke wie „Oikeutus“, „Riistetty Viattomuus“ oder die Schlussnummer „Teloitus“ wissen in jeder Hinsicht zu begeistern.
Was das finnische Quintett da aufgenommen hat ist echt geies Gekloppe, welches jedem Old-School-Death Metaller das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen dürfte.
Echt lohnenswerte Scheibe.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!