Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Sodom - Sodom

Veröffentlicht am Dienstag 25 April 2006 23:42:41 von madrebel
Fünf geschlagene Jahre musste die Thrashgemeinde warten, bis sich die drei Ruhrpöttler wieder aufgemacht haben, was Neues zu machen.










Sodom - Sodom


01. Blood on Your Lips
02. Wanted Dead
03. Buried in The Justice Ground
04. City Of God
05. Bibles and Guns
06. Axis of Evil
07. Lords of Depravity
08. No Captures
09. Lay Down The Law
10. Nothing to Regret
11. The Enemy Inside


Steamhammer/SPV


Tom Angelripper – Bass,Vocals
Bernemann – Guitars
Bobby Schottkowski – Drums


Okay, es gab zwar zwischenzeitlich die „One Night in Bangkog“ Livescheibe und die „Lords of Depravity“-DVD. Das neue Songs aber immer noch das schönste sind, was man als Fan haben will, brauche ich ja nicht zu erwähnen.
So geht die selbstbetitelte CD von Anfang an direkt in die vollen. Und fängt mit „Blood on your Lips“ dann auch sehr vielversprechend an. Und dieses Versprechen hält die ganze CD. Hart, direkt auf den Punkt, druckvoll ohne Ende dank der Produktion von Andy Brings und das über knapp 45 Minuten.
Man spürt die Spielfreude der Jungs in jeder Sekunde und merkt wirklich, dass man nach der langen Wartezeit richtig hungrig war, wieder richtig geilen Krach zu machen. Wie drei losgelassene Kettenhunde knüppeln sich die sympathischen Ruhrpöttler durch 11 Songs und lassen keinen Stein auf dem anderen. Die Songs machen durch die Bank richtig Spaß. Besonders „Axis of Evil“, was zweifellos eine neue Livehymne werden wird, „Buried in the Justice Ground“ oder auch das gnadenlos nach vorn preschende „Lords of Depravity“ sind Stücke die dem Hörer ein freudiges Grinsen auf die Lippen geben werden.
Das halbe Jahrzehnt des Wartens hat sich echt gelohnt und „Sodom“ ist eine CD die beweist, dass mit den alten deutschen Thrashheroen immer noch zu rechnen ist.
Fazit: Verdammt fette Scheibe !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!