Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Slaughterday - Nightmare Vortex

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 08 Januar 2014 15:38:56 von madrebel

slaughernight.jpg

Slaughterday - Nightmare Vortex

01. Unearthly Evocation
 02. Nightmare Vortex
 03. Addicted To The Grave
 04. Cosmic Horror
 05. Morbid Shroud Of Sickness
 06. Cult Of The Dreaming Dead
 07. Obsessed With The Undead
 08. Cryptic Desolation

FDA Rekotz

Bernd Reiners - Drums/Vocals
Jens Finger - Guitars/Bass

Schweden. Schweden fällt einem als erstes ein, wenn man die Debütscheibe von Slaughterday einwirft. Und Dismember und Grave, um mal ein wenig Namedropping einzuwerfen. Aber, die zwei Jungs kommen aus Niedersachsen und haben hier ein echt fettes Debüt eingespielt. Eindeutig beeinflusst von den frühen 90ern knüppelt sich das Duett durch acht völlig geile Nummern, die in jeder Hinsicht Spaß machen. Das geht schon beim Opener „Unearthly Evocation“ los und zieht sich bis „Cosmic Horror“ durch. Hier bleibt der Nacken einfach nicht still.
Doch auch beim Rest der Scheibe gibt es nichts zu meckern. Doomige Parts gibt es hier ebenso zu hören, wie in „Cult of the Dreaming Dead“ oder „Cryptic Desolation“.
Fazit: Slaughterday sind ein Newcomerband, die mal echt unterstützt gehört. Lohnt sich.
Für Interessierte: https://www.facebook.com/slaughterdayofficial


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!